Rassistische VW-Werbung

So was kommt von so was

Mittwoch, 27. Mai 2020
Die interne Aufklärung, wie es zu dem rassistischen Werbefilmchen "Petit Colon" von Volkswagen kommen konnte, läuft noch. Unabhängig davon, wer letztlich die Verantwortung trägt, zeigt das Beispiel, welche Gefahren in den von vielen großen Unternehmen und ihren Agenturen fieberhaft angestrebten neuen Arbeitsprozessen lauern.
Auch wenn es sich (noch) nicht um ein juristisches Verfahren handelt, sondern um eine interne Untersuchung bei Volkswagen und der Agentur Voltage/DDB: Im Fall des rassistischen und peinlichen Instagram-Werbespots für den neuen Golf gilt für alle Beteiligten erst mal die Unschuldsvermutung. Solange nicht das Gegenteil bewiesen ist, darf man nicht von Absicht ausgehen, wenngleich das schwerfällt.

Die idiotische Machart des Spots hätte eigentlich jedem auffallen müssen, der ihn gesehen hat.

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats