Rassismus in der deutschen Werbebranche

A Brown Guy in The German Ad Industry

Donnerstag, 02. Juli 2020
Saurabh Kejriwal ist ein Texter, der in Düsseldorf bei BBDO und Grey, in Stuttgart bei Jung von Matt und in Berlin bei No Ordinary Agency den deutschen Agenturalltag erlebt hat. Seine Arbeiten wurden bei Kreativwettbewerben wie den Clios, ADC und den Cannes Lions ausgezeichnet. Trotzdem hat er sich unter deutschen Werbern nie als normaler Kollege, sondern stets als der "Brown Guy" gefühlt. Sein Gastbeitrag ist ein Appell an die Agenturbranche, kritisch die eigene Diversität zu prüfen und aktiver gegen alltägliche Formen des Rassismus vorzugehen. Um den Text einem größtmöglichen Publikum zugänglich zu machen, veröffentlichen wir sowohl die englische Originalfassung als auch eine deutsche Übersetzung.
"Do Indian men beat their wives?"


"Ummm…why would you think that?"

"Oh, I have a Turkish neighbour who beats his wife, and Indians are the same so…"


The question was from a classmate in ad school during my first month in Germany, and it set the pace for what was to come after.

Meist gelesen auf Horizont+
I recently read Nell Bhadresha's article on Campaign UK and it made me wonder about my own experiences. And after much deliberation, I decided to talk about my story.

In my nine years in Germany, it's not been uncommon for me to be the only person of color in a company, or even the entire building. At work I've been given feedback like: 'There's a little Bollywood in that idea, isn't it?' I've been asked questions at work like: 'Just like for Turkish people expensive cars are a status symbol, what is a status symbol for you people, the number of cows your family owns?'

The point is, that even after years of working here, I've felt that many people can't look past my Indianness or the stereotypes associated with my culture, and see me as a professional. Lampooning my cultural background with these insensitive comments eventually becomes my glass ceiling and prevents me from being taken seriously as a professional.

Most companies, especially creative businesses and startups, can't lament enough about the fact that diversity is good. Quite a few count diverse faces in Monday meetings and proudly anoint themselves the saviors and acceptors of the 'marginalised' peoples. And for good reason, it's been proven time and again that diversity is good for business, creative quotient and growth.

But the tragedy of the German creative scene is that a diverse perspective is all too often seen as an assimilation problem, which of course becomes my personal responsibility and my personal burden to bear. Nowhere was this more clear than a few years ago when I applied for a job at one of the largest network agencies in Berlin, to work on the pan-European account of one of the biggest brands of the world.
„There is no chance for us to get your profile through. Sorry.“
Saurabh Kejriwal
During my application, they said they really liked my work and wanted to invite me to Berlin for an interview with the Executive Creative Directors. We had at least twenty email exchanges and salary discussions spanning several weeks, all met with enthusiasm. Until one fateful day that I was informed HR, in all candor, via email ': 'Unfortunately we can't hire you because our client has specifically asked for a British-born native English copywriter. There is no chance for us to get your profile through. Sorry.'

The irony? The brand I was being considered for is famous for promoting diversity in its ad campaigns since the early '70s.

I couldn't believe the words I was reading on the screen. I've seen rejection from job applications before, and I never paid attention to them because I put it down to wrong role, wrong time. But to be rejected for the place I was born in, something that I even didn't choose, despite their own admission that my work was up to the mark, is something that made the situation seem really unfair. It was devastating, like somehow I was less equal than my peers. That because of my cultural background, I didn't deserve the same opportunities as others.

And while this is a problem in itself, the worst part is that in Germany, this sort of discriminating isn't seen as a discrimination problem at all. I've had several discussions regarding this episode with various people. Most of them agreed that it's commonplace for German employers to take such decisions.

I'd like you to put yourself in my shoes. How would you feel if you were rejected for a job simply because of the country you were born in?
„I was mobbed out of the job within five weeks because they couldn't accept that an Indian could be a native English copywriter. “
Saurabh Kejriwal
It gets worse. About two years later, I moved to Berlin to work at a startup as a senior copywriter. In my team were two junior copywriters from "native English countries". I was mobbed out of the job within five weeks because they couldn't accept that an Indian could be a native English copywriter. They would do things like ignore my feedback, go behind my back on projects, ridicule my cultural background, and would gang up on me with many other employees.

I knew in my first week that it was a toxic scenario. Working there was excruciating, like waiting for a train-wreck to happen. Before I left the startup, the company even threw a Christmas party with the theme ' The Darjeeling Limited '. Imagine a room full of people dressed in turbans and Indian wear. I was the only one wearing a suit, to remind people that the theme of the party was meant to be a Hollywood movie, not an entire culture.

The startup claimed to be 'one of the most diverse startups in Berlin. However, as Rishad Tobaccowala once pointed out, 'Diverse faces are not the same as diverse voices'.

Are Indians really native English speakers? I was educated in English at convent schools. English is my first language. Our laws, our constitution, even our news is written in English. If I want to apply for a driving license, I fill out a form in English. The concept of not being native in English was not even a thing for me until I moved to Germany.

Every time I was at the receiving end of racist or discriminatory abuse, I remember making a conscious decision not to speak out publicly. I was afraid that my point of view wouldn't be taken seriously and it would ruin my chances of finding meaningful work in the future. I caved in to fears about being ostracized for speaking out and burning many bridges.

These are the same concerns I have today as I write this. I won't lie, at the moment, the odds seem to be stacked against me for being this voice and running the risk of being labeled as "that" guy.

But I can't live in fear of speaking my truth anymore. And if this article alienates the wrong people from my professional life, it might just be a blessing in disguise.

„Have you seen discrimination at your workplace? Have you supported it, or chosen to keep quiet?“
Saurabh Kejriwal
Now it's my turn to ask you. Have you seen discrimination at your workplace? Have you supported it, or chosen to keep quiet?

Do me a favor. Next time you go to work or attend an important meeting, or fire up your Slack, or see your colleagues who are CC'd on important emails, check and count how many people of colour are included. How many are there?

If you do have people of color in your office, ask yourself, do these people have adequate say? Are they in positions of power? Are they passed over for projects or is their input ignored? Is there any office politics that they are at the receiving end of? Is there something you can do to hold space for them or support them? If you don't have any people of color in your office, ask your managers, your supervisors, your management, are they taking any steps to correct this? Are they willing to admit this as a problem and publish their employment data, like Wieden+Kennedy did ? Are they willing to make solid commitments to correct this, the way IDEO did ?

Or will you consciously choose to be silent on the issue for your convenience?

We all take the world as given at birth. But each one of us, in every action we take, can make the choice to reject the status quo and help make it better. Most of us today can choose to confront our own privilege and help create workplaces that are truly open-minded and mutually rewarding.

The question is, will you make that choice?

Die deutsche Fassung

"Schlagen indische Männer ihre Frauen?"

"Ähm… warum würdest Du das vermuten?"

"Oh, ich habe einen türkischen Nachbar, der seine Frau schlägt. Und Inder sind genau so, deshalb …"

Diese Frage kam von einem Klassenkameraden aus der Ad School während meines ersten Monats in Deutschland und es war ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen würde.

Ich habe vor kurzem Nell Bhadreshas Artikel "I've been the token brown woman in adland but it's time to speak up" in Campaign gelesen und das brachte mich dazu über meine Erfahrungen nachzudenken. Und nach langem Abwägen, habe ich mich entschlossen, über meine Geschichte zu sprechen.

Während meiner neun Jahr in Deutschland war es für mich nicht ungewöhnlich, die einzige farbige Person im Unternehmen oder sogar im gesamten Gebäude zu sein. Und bei der Arbeit habe ich Feedback wie beispielsweise diesen hier erhalten: "Da steckt ein bisschen Bollywood in dieser Idee, oder?" Und mir wurden Fragen gestellt wie: "Für Türken sind teure Autos ein Statussymbol. Was ist denn bei euch ein Statussymbol? Die Zahl der Kühe, die eine Familie besitzt?"

Was ich damit verdeutlichen will, ist, dass ich auch nach Jahren in der deutschen Arbeitswelt das Gefühl hatte, dass viele Menschen nicht über meine indische Identität und die mit meiner Kultur assoziierten Stereotypen hinwegsehen und mich einfach als Fachmann wahrnehmen können. Sich über meinen kulturellen Hintergrund mit Kommentaren lustig zu machen, wird so zu meiner gläsernen Decke und verhindert, dass ich als Fachkraft ernst genommen werden kann.

Die meisten Unternehmen, ganz besonders Kreativ-Dienstleister und Start-Ups können nicht genug beteuern, dass Diversität etwas Gutes ist. Und nicht wenige davon zählen in ihren Montagsmeetings die Gesichter mit diversem Aussehen und erklären sich stolz zu Rettern und Freunden dieser "an den Rand gedrängten" Menschen.

Und dafür haben sie auch gute wirtschaftliche Gründe. Es ist immer wieder bewiesen worden, dass Diversität gut ist für Geschäftserfolg, kreatives Potenzial und Wachstum.

Aber die Tragödie der deutschen Kreativbranche ist, dass eine diverse Perspektive nur zu häufig als Assimilierungsproblem verstanden wird. Die Person mit einem diversen Hintergrund soll in die bestehende Kultur eingefügt werden. Und damit wird der Prozess natürlich zu meiner persönlichen Verantwortung und meine persönliche Last, die ich zu tragen habe. Und nie war das so offensichtlich, wie vor ein paar Jahren, als ich mich auf eine Stelle bei einer der größten Network-Agenturen in Berlin bewarb, um auf dem europäischen Account einer der größten Marken der Welt zu arbeiten.

Nach meiner Bewerbung sagten sie, dass sie meine Arbeit wirklich mochten und mich nach Berlin zu einem Gespräch mit den Executive Creative Directors einladen wollten. Wir tauschten mindestens 20 Emails aus und hatten über mehre Wochen Diskussionen zu meinem möglichen Gehalt – stets war der Grundton positiv und enthusiastisch. Bis ich eines Tages schließlich von der Personalabteilung per Email informiert wurde: "Leider können wir Sie nicht anstellen, weil unser Kunde ausdrücklich einen in Großbritannien geborenen Native-Speaker wünscht. Wir haben keine Möglichkeit Sie als Kandidat zu platzieren. Sorry."

Die Ironie daran? Die Marke für die ich arbeiten sollte, ist seit den 70er Jahren berühmt dafür, sich in ihrer Werbung für Diversität stark zu machen.

Ich konnte damals nicht glauben, dass ich diese Worte tatsächlich auf dem Bildschirm las. Ich habe auch davor schon Absagen erlebt und ihnen nie eine große Bedeutung zugebilligt. Ich bin einfach davon ausgegangen, dass die Umstände nicht gepasst hatten. Aber abgelehnt zu werden für meinen Geburtsort (einem Faktor den ich nicht beeinflussen kann), obwohl sie selbst zugegeben hatten, dass meine Arbeit ihren Erwartungen entsprach, ist etwas, das sie Situation wirklich unfair erscheinen ließ. Es war vernichtend als ob ich auf irgendeine Weise nicht den gleichen Wert hätte wie meine Berufskollegen. Dass ich aufgrund meines kulturellen Hintergrunds nicht die gleichen Chancen verdienen würde wie andere.

Und während das an sich schon ein Problem ist, ist der schlimmste Teil daran, dass in Deutschland diese Art der Diskriminierung noch nicht einmal als Diskriminierungsproblem gesehen wird. Ich habe schon mehrere Diskussionen mit anderen Menschen über dieses Erlebnis gehabt. Und die Mehrheit war sich einig, dass es nichts Besonderes für deutsche Arbeitgeber ist, solche Entscheidungen zu fällen.

Ich hätte gerne, dass Sie sich einmal in meiner Situation hineinversetzen. Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie für einen Job abgelehnt würden wegen des Landes, in dem Sie geboren wurden?

Und es wird noch schlimmer. Etwa zwei Jahre später zog ich nach Berlin, um bei einem Start-Up als Senior Copywriter zu arbeiten. In meinem Team waren zwei Junior Copywriter aus "Native English Countries". Ich wurde in nur fünf Wochen aus meinem Job gemobbt, weil sie nicht akzeptieren konnten, dass ein Inder ein muttersprachlicher Copywriter für Englisch sein kann. Sie ignorierten mein Feedback, handelten bei Projekten hinter meinem Rücken, machten sich über meinen kulturellen Hintergrund lustig und verbündeten sich mit vielen anderen Angestellten gegen mich.

Ich wusste schon in meiner ersten Woche, dass das ein toxisches Szenario war. Die Arbeit fühlte sich dort an, wie das Warten auf die große Katastrophe. Bevor ich das Start-Up verließ, schmiss das Unternehmen sogar eine Weihnachtsparty mit dem Thema "The Darjeeling Limited". Stellen Sie sich einen Raum mit Menschen vor, die alle Turbane und indische Kostüme tragen. Ich war der einzige in einem Anzug, um andere daran zu erinnern, dass das Thema der Party ein Hollywood-Film von Wes Anderson war und nicht die indische Kultur.

Das Start-Up nahm für sich in Anspruch "eines der diversesten Start-ups in Berlin" zu sein. Allerdings, wie Rishad Tobaccowala einmal erklärte: "Diverse Gesichter sind nicht dasselbe wie diverse Stimmen."

Sind Inder wirklich englische Muttersprachler? Ich wurde an den Schulen in Englisch unterrichtet. Englisch ist meine erste Sprache. Unserer Gesetze, unsere Verfassung, sogar unsere Nachrichten sind alle in Englisch. Selbst wenn ich in Indien meinen Führerschein beantrage, fülle ich dafür ein Formular in Englisch aus. Das Konzept, dass Englisch nicht meine Muttersprache sein könnte, war für mich noch nicht einmal vorstellbar, bevor ich nach Deutschland zog.

Jedes Mal wenn ich rassistisch oder diskriminierend behandelt wurde, habe ich mich bewusst dagegen entschieden, mich dazu öffentlich zu äußern. Ich war überzeugt, dass meine Sicht nicht ernst genommen würde und ich mir die Chance verbauen würde, eine neue Arbeit zu finden. Ich habe nachgegeben, aus Angst geächtet zu werden und mit meinem Protest mir künftige Möglichkeiten zu verbauen.

Diese Angst habe ich auch jetzt, während ich diesen Text schreibe. Und ganz ehrlich: Im Moment scheinen die Chancen nicht zu meinen Gunsten zu stehen, weil ich diese kritische Stimme bin und weil ich als "dieser" Kerl abgestempelt werden könnte.

Aber ich kann auch nicht mehr mit der Angst leben, meine Wahrheit nicht sagen zu können. Und wenn dieser Artikel die falschen Menschen in meinem beruflichen Umfeld verärgert, dann könnte das am Ende auch sein Gutes haben.

Nun bin ich an der Reihe, Sie zu fragen. Haben Sie schon Diskriminierung am Arbeitsplatz gesehen. Haben Sie es unterstützt oder haben Sie sich entschieden, nichts zu sagen?

Tun Sie mir einen Gefallen: Das nächste Mal, wenn Sie zu einer wichtigen Besprechung gehen, oder Ihr Slack aufrufen, oder bei einer wichtigen Email Kollegen sehen, die in CC gesetzt wurden – zählen Sie dann einfach mal wie viele Kollegen anderer Hautfarbe dabei sind? Wie viele sind präsent?

Und wenn Sie Menschen dunklerer Hautfarbe in Ihrem Büro haben, fragen Sie sich bitte: Wir die Meinung dieses Menschen ausreichend gehört? Sind sie in einer Position mit Einfluss? Werden sie bei Projekten übergangen oder wird ihr Input ignoriert? Gibt es Bürointrigen, die gegen sie zielen? Und können Sie irgend etwas tun, um diese Kollegen zu unterstützen und ihnen Luft zum Atmen zu geben?

Und wenn keine Menschen anderer Hautfarbe in Ihrem Büro arbeiten, fragen Sie ihre Manager und Ihre Vorgesetze, ob Sie diesen Zustand zu korrigieren versuchen. Sind sie bereit zuzugeben, dass das ein Problem ist und sind sie bereit ihre Angestellten-Zahlen zu veröffentlichen, wie es Wieden + Kennedy getan hat? Sind sie bereit, sich konkret zu verpflichten, diesen Zustand zu korrigieren, so wie es IDEO getan hat?

Oder entscheiden Sie sich bewusst dafür, aus Bequemlichkeit weiter zu diesem Thema zu schweigen?

Wir alle kommen bei unserer Geburt in die Welt, so wie sie ist. Aber jeder von uns kann mit jeder seiner Handlungen gegen den Status Quo entscheiden und dabei helfen, die Welt besser zu machen.

Die meisten von uns können sich schon heute dafür entscheiden, sich mit den eigenen Privilegien auseinanderzusetzen und einen Arbeitsplatz zu schaffen, der wirklich offen und für alle Seiten positiv ist.

Die Frage ist nur, werden Sie diese Entscheidung auch treffen?
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats