Öde Sixt-Werbung

Warum Erich Sixt lieber nicht aufhören sollte

Freitag, 05. März 2021
Vor wenigen Tagen kündigte Erich Sixt an, die Leitung seiner Autovermietung an seine Söhne Alexander und Konstantin zu übergeben. Nach 50 Jahren an der Spitze des operativen Geschäfts will er im Sommer in den Aufsichtsrat wechseln und dort den Vorsitz übernehmen. Als Unternehmenschef hat sich der 76-Jährige immer auch um die Werbung gekümmert. Ein Blick auf die aktuellen Werbemotive von Sixt zeigt, warum es gut wäre, wenn er dies weiterhin täte.
Sixt-Werbung war lange Zeit ein Maßstab: aufmerksamkeitsstark, witzig, provokant. Und ein Lehrbuchbeispiel dafür, wie man aktuelle gesellschaftliche und politische Themen – nicht zuletzt Prominente – schnell und intelligent für eigene Werbezwecke nutzen kann.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats