Fusion von Grey und AKQA

Eine Agenturikone verschwindet

Donnerstag, 12. November 2020
Noch will es keiner offiziell sagen. Aber nach dem angekündigten Merger der Agenturen Grey und AKQA gehen eigentlich alle davon aus, dass der Name Grey eher früher als später verschwinden wird. Aus Sicht der Holding und mit Blick auf die internationale Strahlkraft und Positionierung beider Firmen mag dieser Schritt folgerichtig sein. Aus deutscher Sicht ist er aber nicht ohne Risiko. Hier würde eine der bekanntesten Agenturmarken des Landes verschwinden.
Auch wenn Grey längst nicht mehr den Ruf früherer Zeiten unter Übervater Bernd M. Michael genießt, ist die Agentur immer noch ein Begriff. Viele Markenstrategen und Berater, die später anderswo Karriere gemacht haben, wurden hier ausgebildet. Grey galt lange Zeit als das Maß der Dinge beim Effie.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats