Danke, uns geht's prima!

Warum kleine Agenturen gerade eine gute Zeit haben (können)

Donnerstag, 04. April 2019
Accenture übernimmt Droga5 und Kolle Rebbe, Fischer-Appelt schluckt Philipp und Keuntje: Im Agenturmarkt zeichnet sich weiterhin der Trend ab, dass sich Kreativagenturen zu größeren Einheiten verbinden. Was bedeutet das aber für die kleinen und mittelgroßen Agenturen? Nur gutes, findet Jens Theil, Gründer der Kreativagentur Wynken Blynken & Nod. "Klein zu sein, ist toll", sagt Theil. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online nennt er die Gründe.

PUK, Kolle Rebbe, Thjnk, Scholz & Friends. Und jetzt Droga5! Suchen alle tollen, inhabergeführten Kreativagenturen – die Helden unserer Jugend – sukzessive das Heil in der Größe? Manch einer sieht ein Muster und spricht davon, dass in Zukunft „Größe eine wichtige Rolle spielt“ und dass „kleine und selbst mittlere Agenturen es schwer haben“ (Horizont 13/2019). Da können wir beruhigen: Heute klein zu sein, ist toll. Denn weder der Spaß, noch die Rendite, noch die Qualität wächst mit der Größe. Schönfärberei? Prinzip Hoffnung? Dann lasst uns einen Blick auf die Fakten werfen.

1.

Teilen

Das Produkt

Kreativbriefings sind heute oft medienunabhängig und ergebnisoffen.

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats