Marko Thorhauer

Meine Top 5 Talentschmieden für Digital-Designer

Dienstag, 23. Februar 2016
Hyper Island Campus in Karlskrona/Stockholm
© Screenshot Website
Hyper Island Campus in Karlskrona/Stockholm
Guten Nachwuchs zu finden, ist nicht leicht, auch in Berlin, dem vermeintlichen Hotspot der Geeks. Also: Wo findet man die besten Absolventen für digitales Design? "Nicht nur der Markt, sondern auch die Ausbildungslandschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert", sagt Marko Thorhauer von Aperto. "Studiengänge für UX, Interface oder Motion Design haben sich etabliert. Und auch neue Master-Angebote bringen spannende Charaktere hervor." Um dranzubleiben, sollten Agenturen an den Hochschulen Präsenz zeigen. Denn die Konkurrenz mit Startups und Unternehmen um die besten Talente steigt. Hier die Top 5 Watchlist von Marko Thorhauer, Managing Director und Kreativchef bei Aperto in Berlin – naturgemäß leicht hauptstadtlastig.

1.

FH Potsdam: Digitale Forscher

Fachhochschule Potsdam, Campus Pappelalleee
© Flickr
Fachhochschule Potsdam, Campus Pappelalleee
Der Fachbereich Design der FH Potsdam hat eine stark digitale Ausrichtung. Besonders der BA Interface Design zieht Talente in die Labore der FH – und bringt neugierige, technisch gut ausgebildete Gestalter und Forscher am Internet der Dinge hervor, die code-affin sind und gelernt haben, prototypisch zu arbeiten. Der Besuch der Absolventenausstellung Applaus lohnt sich definitiv. Hut ab vor der nachhaltigen und progressiven Arbeit von Boris Müller, Reto Wettach & Co! Aber auch den typografischen Einfluss von Lucas de Groot merkt man.


2.

Die Privaten kommen: BTK und design akademie

Hochschule für Gestaltung, Campus Berlin
© BTK
Hochschule für Gestaltung, Campus Berlin
Hat man früher private Designhochschulen eher belächelt, sind sie heute auf Augenhöhe mit den staatlichen. Und können schneller auf Entwicklungen reagieren. Angebote wie Interaction Design und Motion Design an der BTK oder der Master "Media Spaces" sind vorne dabei. An der BTK hab ich selbst mehrere Jahre UX Design und Digital Advertising gelehrt. Ebenfalls vorne: die design akademieStudierende an den "Privaten" sind relativ zielorientiert, Ausstattung und Betreuungsverhältnis durch Professoren super. Das merkt man der Qualität der Arbeiten an.

3.

Eine strenge Ausbildung: HfG Schwäbisch-Gmünd

Hochschule für Gestaltung, Schwäbisch Gmünd
© https://www.baden-wuerttemberg.de
Hochschule für Gestaltung, Schwäbisch Gmünd
Immer wieder einer meiner Favoriten im CV von Bewerbern: die HfG Schwäbisch-Gmünd. Sie steht für mich stellvertretend für die exzellente, fast strenge Ausbildung in systemischer Gestaltung, die an kleineren "klassischen" Hochschulen, wie auch in Offenbach, Wiesbaden oder Kiel gelehrt wird. Und mittlerweile natürlich auch die digitalen Arbeiten in den Portfolios der Absolventen prägt. Denken in Systemen – für mich der vielleicht wichtigste Skill für interaktive Gestaltung. Und: Die besten Designer kommen oft aus der Provinz (nach Berlin).


4.

Design Thinking: HPI Potsdam

School of Design Thinking am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam
© HPI
School of Design Thinking am Hasso-Plattner-Institut in Potsdam
Zwar keine Designhochschule, aber seit Jahren im Fokus. Das Hasso-Plattner-Institutder Universität Potsdam bietet in Kooperation mit Stanford eine akademische Zusatzausbildung in "Design Thinking" an, die deutschlandweit einzigartig ist. Und sehr spezielle, brillante Menschen mit vielfältigen Backgrounds anzieht. Wer hier absolviert, hat gelernt, mit Service Design die (digitale) Welt zu verbessern. Eine komplexe, wichtige Fähigkeit, um die Kommunikations-Ökosysteme unserer Kunden zu transformieren.

5.

Digital, Data, Experience: Hyper Island

Hyper Island Campus in Karlskrona/Stockholm
© Screenshot Website
Hyper Island Campus in Karlskrona/Stockholm
Hyper Island– das ist diese coole Akademie aus Stockholm, mit Studienangeboten wie "Interactive Art Direction", "Digital Media Creative", "Motion Creative" oder ein Master in "Digital Experience Design". Die Absolventen sind kreative Querdenker mit Unternehmergeist, die in der ganzen Welt arbeiten – auch bei Aperto. Definitiv immer spannend. Hyper Island macht laufend neue Standorte auf. Ich bin gespannt, wann Deutschland dran ist. Ein ähnliches Angebot, wenn auch berufsbegleitend und weniger designlastig, bietet in Deutschland bislang meines Wissens nur die Good Schoolvon Simone Asshoff in Hamburg.

stats