Scholz & Friends

Dieser ultrakomische Spot soll Investoren in die Metropole Ruhr locken

   Artikel anhören
Scholz & Friends hat sich einen neuen Slogan für das Ruhrgebiet überlegt
© Regionalverband Ruhr
Scholz & Friends hat sich einen neuen Slogan für das Ruhrgebiet überlegt
Noch im vergangenen Jahr sicherte sich Scholz & Friends Berlin den Standortmarketing-Etat des Regionalverbands Ruhr (RVR), in dem sich Ruhrgebietsstädte wie Bochum, Essen, Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen und Oberhausen organisiert haben. Im Rahmen des Mandats hat die Agentur die Kampagne "Metropole Ruhr - Stadt der Städte" weiterentwickelt.
Der Auftritt steht unter dem Motto "Wenn, dann hier" und soll das Ziel der Metropole Ruhr unterstützen, mehr Investoren in die einstige Stahl- und Kohle-Region zu locken. Dabei wagen Agentur und Kunde den Vergleich mit der deutschen Start-up-Hochburg Berlin. Eine jüngst vorgestellte Studie attestiert dem Ruhrgebiet nämlich eine ähnlich hohe Attraktivität für Geldgeber wie Berlin-Brandenburg zu Beginn der 2000er-Jahre.


Um "das neue Berlin" zu werden, haben sich die Kampagnenmacher auch direkt in die Hauptstadt begeben. Im Rahmen einer Guerilla-Aktion werben Lithomobile mit Botschaften wie "Für alle, die sich ärgern, damals nicht in Berlin investiert zu haben" oder "Schwaben rein!" gegen negative Stereotype und für Investitionen in der Metropole Ruhr.
Mit einer Guerilla-Kampagne soll die Start-up-Hochburg Berlin geärgert werden
© Regionalverband Ruhr
Mit einer Guerilla-Kampagne soll die Start-up-Hochburg Berlin geärgert werden
Des Weiteren gehört ein Online-Spot zu der Kampagne. Dieser erzählt die Geschichte eines Investors, der historisch einmalige Investitionschancen wie Amazon-Aktien oder Immobilien in Brooklyn vor langer Zeit falsch bewertet hat und dafür abgestraft wurde. Der Appell: "Verpass es nicht noch mal."

Ausgespielt und beworben wird der Spot (Filmproduktion: Element E; Regie: Bernd Faass)  im Web und auf Social-Media-Kanälen. Im zweiten Quartal soll ein weiterer Spot folgen. Darüber hinaus fährt die Metropole Ruhr diverse Maßnahmen in den Bereichen Online, Social Media, Content und PR.
"Die Metropole Ruhr befindet sich im Standortwettbewerb am Beginn einer Aufholjagd. Die Studie bestärkt uns darin. Während woanders die Räume eng werden, gibt es hier alle Voraussetzungen für Investitions- und Gründergeist", sagen Karola Geiß-Netthöfel, Regionaldirektorin des Regionalverbands Ruhr (RVR), und Josef Hovenjürgen, Vorsitzender der RVR-Verbandsversammlung.


Stefan Wegner, Partner und Geschäftsführer von Scholz & Friends, ergänzt: "Wir richten uns an Menschen, die die nächste große Chance nicht verpassen wollen. Eine günstige Gelegenheit zu ergreifen und ganz früh dabei zu sein – das ist im Ruhrgebiet jetzt möglich." Die Kampagne "Wenn, dann hier" findet unter dem 2017 eingeführten Dach "Metropole Ruhr - Stadt der Städte" statt. Für die Entwicklung waren seinerzeit Thjnk und die Essener Agentur TAS verantwortlich. Ziel ist, das Image des Ruhrgebiets als Heimat alter Industrien wie Kohle und Stahl zu verändern. Denn inzwischen sind Wirtschaftszweige wie das Gesundheitswesen, Green-Tech oder IT-Sicherheit im Ruhrgebiet inzwischen sehr ausgeprägt.

Allein für den Zeitraum zwischen 2017 und 2019 hatte der RVR 10 Millionen Euro für die Kampagne veranschlagt. Vergangenes Jahr wurde die Kampagne bis 2022 verlängert, das Budget dürfte sich erneut in einem ähnlichen Rahmen bewegen. ire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats