"Rated by Women"

So kämpfen McCann und Terre des Femmes für Frauenrechte in Europa

McCann und Terre des Femmes vergeben die Sterne auf der Europaflagge neu - und weisen so auf fehlende Frauenrechte hin
© Terre des Femmes
McCann und Terre des Femmes vergeben die Sterne auf der Europaflagge neu - und weisen so auf fehlende Frauenrechte hin
Am 26. Mai ist Europawahl. McCann und die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes nutzen die heiße Phase im Vorfeld der Wahl jetzt für eine Kampagne, die die Frauenrechte in Europa stärken soll. Im Mittelpunkt des Auftritts unter dem Motto #ratedbywomen stehen die Themen Parität, Gewalt gegen Frauen und Prostitution - und die Sterne auf der Europaflagge.
Insgesamt zwölf goldene Sterne sind auf der blauen Europaflagge zu sehen, die für Einheit, Soldidarität und Harmonie stehen. Um zu zeigen, dass in Sachen Frauenrechte in Europa noch viel Luft nach oben ist, vergibt McCann die Sterne aus Sicht von Frauen neu. Dazu greift die Kampagne die weitverbreitete Praxis von Ratings und Weiterempfehlungen im digitalen Zeitalter auf und überträgt sie auf die drei zentralen Anliegen von Terre des Femmes.
Die drei Kampagnenmotive greifen die Themen Parität, Prostitution und Gewalt gegen Frauen auf
© Terre des Femmes
Die drei Kampagnenmotive greifen die Themen Parität, Prostitution und Gewalt gegen Frauen auf
So bewertet die NGO den Fortschritt der 28 EU-Staaten beim Thema Parität mit acht von zwölf Sternen, weil Frauen noch immer mit einer Quote von 37 Prozent im Europaparlament unterrepräsentiert sind. Beim Thema Prostitution vergibt die Frauenrechtsorganisation gar nur 1,5 Sterne, um auf die einzigen drei Länder hinzuweisen, die das Sexkaufverbot umgesetzt haben. Und schließlich vergeben Kunde und Agentur beim Thema Gewalt gegen Frauen viereinhalb Sterne - vier um auf die betroffenen Mädchen und Frauen hinzuweisen, ein halber Stern um die noch immer hohe Dunkelziffer abzubilden.


Ziel der Kampagne ist es, pünktlich zur Europawahl den Druck auf die Parteien zu erhöhen und sie dazu aufzufordern, stärker für Frauenrechte zu werben. "Europa hat einen großen Fortschritt bei Frauenrechten gemacht, aber es besteht weiter Handlungsbedarf", betont Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin von Terre des Femmes. "Unsere Kampagne greift die Idee der Vergabe von Sternen auf, um alle WählerInnen für zentrale Themen wie Prostitution, Parität und die Prävention von Gewalt gegen Frauen zu sensibilisieren. Denn sie gehören auf die Agenda aller KandidatInnen für die Europawahl."
Ziel der Kampagne ist es, die Parteien dazu aufzufordern, stärker für Frauenrechte zu werben
© Terre des Femmes
Ziel der Kampagne ist es, die Parteien dazu aufzufordern, stärker für Frauenrechte zu werben
McCann-Projektmanager Jerome Cholet ergänzt: "Europas Flagge steht für Einheit und Harmonie. Jeder kennt sie, aber nicht jeder weiß, wofür sie steht und wie wir ihre Ziele erreichen können. Mit unserer Kampagne für Terre des Femmes wollen wir Frauenrechte näher zu den Menschen bringen und  einen Beitrag zu einem stärkeren Europa leisten."

Kick-off der Kampagne war in der vergangenen Woche in Berlin, wo vor dem Reichstag die abgewandelten Europaflaggen geschwenkt und für die Kampagnenziele geworben wurde. Ab sofort wird die Kampagne gemeinsam mit Partnerorganisationen und Regionalgruppen ausgerollt, um möglichst viele WählerInnen in ganz Europa zu erreichen. Die drei Keyvisuals sind in Printmagazinen, Out-of-Home-Medien sowie in Social Media zu sehen. Zudem gibt es die Microsite www.ratedbywomen.eu, auf der die zentralen Forderungen von Terre des Femmes zusammengefasst sind. Des Weiteren finden die Nutzer dort Interviews und Hintergrundinformationen. Zudem ermöglicht sie, direkt Kontakt zu den deutschen KandidatInnen für die Europawahl aufzunehmen. Bei McCann zeichnen Sebastian Hardieck (CCO), Serdar Kantekin (Executive Creative Directors), Yves Harmgard, Jan Portz, Mark Hollering, Saskia Müller (Art Directors), Jerome Cholet, Karin Stelzner, Belda Güler, Connie Bedenk (Projektmanagement & PR), Daniel Ridderskamp, Gesa Birkmann, Vanessa Bell, Andrea Tivig (Copywriters) sowie Klaus Flemmer (Head of Production) verantwortlich. Produziert wurde der Film von Film Deluxe unter der Regie von Charlotte Rolfes. Die Musik kommt von Not A Machinett
stats