AKQA

Diese kostenlose Software soll den Amazonas-Regenwald retten

Kayapo-Häuptling Raoni Metuktire ist Pate des AKQA-Projekts
© AKQA
Kayapo-Häuptling Raoni Metuktire ist Pate des AKQA-Projekts
Der Amazonas-Regenwald steht in Flammen. Über 75.000 Brände wurden allein in Brasilien in diesem Jahr registriert. Und ein Ende der fürs globale Klima verheerenden Brand-Katastrophe ist nicht in Sicht - vor allem weil die Menschen vor Ort nicht aufhören, Waldstücke zu zerstören. Zusammen mit mehreren NGOs will AKQA São Paulo jetzt ein Zeichen setzen - und hat dazu eine Open-Source-Software entwickelt, die Brandstiftung und Rodungen im Regenwald verhindern soll.
"Code of Conscience" heißt die Software, die die Kreativagentur mit Hilfe des Technologieunternehmens Tekt Industries entwickelt hat und die weitere Zerstörungen im Amazonas-Regenwald im Vorhinein aufhalten soll. Wie das funktioniert: Die kostenlose Software nutzt Kartendaten aus der Datenbank der Vereinten Nationen, in denen weltweite Naturschutzgebiete verzeichnet sind und monatlich von NGOs und Regierungen aktualisiert werden. Sie kann auf der Kampagnenwebseite heruntergeladen werden.
Der Clou dabei: "Code of Conscience" kann mit gängigen GPS-Ortungstechnologien verknüpft werden, die üblicherweise an Baufahrzeugen großer Hersteller installiert ist. Das bedeutet: Wenn ein Fahrzeug in Schutzgebiete vordringt, um dort Gebiete abzuholzen, kann es allein dank der Software zum Stillstand gebracht werden - so zumindest das Versprechen von AKQA und den NGOs, die hinter der Kampagne stecken. Zudem haben die Verantwortlichen einen eigenen Chip entwickelt, der in ältere Baufahrzeuge, die über kein GPS verfügen, integriert werden kann.
Um auf den "Code of Conscience" aufmerksam zu machen, hat AKQA zudem einen Werbefilm für die Digitalkanäle gedreht, in dem Raoni Metuktire als Botschafter der Kampagne auftritt. Der Protagonist ist Häuptling Kayapo-Volkes, das in den brasilianischen Bundesstaaten Mato Grosso und Pará lebt. Metuktire ist für seinen großen Einsatz für den Erhalt des Amazonas-Regenwaldes und der indigenen Kulturen bekannt. In dem Film richtet er einen eindringlichen Appell an die Menschen, das "Herz des Planeten" - den Regenwald - zu retten. Ein glaubwürdigeres Testimonial hätte man für die Kampagne nicht finden können.


Schließlich haben sich die Initiatoren direkt an die zehn größten Schwermaschinen-Hersteller der Welt (Caterpillar, Komatsu, Hitachi CM, Volvo CE, Liebherr, XCMG, Doosan Infracore, Sany, John Deere und JCB) gewandt und sie dazu aufgefordert, den "Code of Conscience" an ihren Fahrzeugen zu installieren. Die Produktion der Digitalmaßnahmen übernahm Webcore, des Weiteren waren Prodigo, La Carretera, Underdogs und Horda an den Kampagnenmaßnahmen beteiligt. Die Postproduktion übernahm The End, die Musik kommt von Heftytt
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats