Thjnk

So witzig kann ein Werbespot zum Thema Inklusion sein

Pro Infirmis und Thjnk zielen mit ihrem Inklusionsfilm auf die Lachmuskel
© Screenshot Youtube
Pro Infirmis und Thjnk zielen mit ihrem Inklusionsfilm auf die Lachmuskel
"Alle sind gleich. Niemand ist gleicher": Unter diesem Motto sorgt ein Aufklärungsfilm von Thjnk Zürich für Pro Infirmis, eine Schweizer Fachorganisation für Menschen mit Behinderung, derzeit im Netz für Aufsehen. Der sehenswerte 100-Sekünder macht vieles anders als andere Werbeclips zum Thema Inklusion.
Denn mit dem Film, den Pro Infirmis in der vergangenen Woche veröffentlicht hat, bricht die Organisation gemeinsam mit ihrem Agenturpartner ganz bewusst mit gängigen Werbe-Klischees. Das fängt schon damit an, dass Thjnk und Pro Infirmis auf den Lachmuskel zielen, anstatt auf die Tränendrüse zu drücken: So sind die insgesamt 13 behinderten Protagonisten in witzigen Alltagssituationen zu sehen, in denen ihnen Missgeschicke passieren, die auch nicht behinderte Menschen voll und ganz nachempfinden können. Zudem - und das ist noch viel wichtiger - werden die Behinderten als selbstverständlicher Teil der Gesellschaft inszeniert. Entsprechend lautet die Botschaft am Ende des Clips: "Erkennen Sie sich wieder? Alle sind gleich. Niemand ist gleicher."


"Mit unserem Kampagnenfilm heben wir anhand komischer Alltagsituationen Gemeinsamkeiten hervor, um zum Weiterdenken anzuregen", erklärt Susanne Stahel, Kommunikationsverantwortliche bei Pro Infirmis. Dabei wolle man auf humorvolle Art insbesondere die Gemeinsamkeiten hervorheben, die sowohl behinderte als auch nicht behinderte Menschen verbinden. Schließlich erkenne eine inklusive Gesellschaft die Vielfalt der Menschen als Stärke an. Und genau das ist es, wofür sich Pro Infirmis einsetzen will.

Der Film ist in den digitalen Kanälen sowie im Kino zu sehen. Produziert wurde der Spot von Stories AG unter der Regie von Jon Barber. Der Titelsong ist "Jump Down, Spin Around" von Harry Belafonte und stammt aus dem Jahr 1957. tt

stats