"Retail Therapy"

Warum Ikea seine Produkte nach Beziehungsproblemen benennt

Ikea will beim Lösen von Beziehungs- und Familienproblemen helfen - mit seinen eigenen Produkten
© Screenshot Youtube
Ikea will beim Lösen von Beziehungs- und Familienproblemen helfen - mit seinen eigenen Produkten
Mit der Kampagne "Where Life Happens" nimmt Ikea in Schweden bereits seit einiger Zeit die Probleme von Familien in den Blick und versucht, sie mit den eigenen Produkten lösen. Nach mehreren TV-Spots setzen der Möbelriese und die Agentur Akestam Holst jetzt mit einer cleveren Aktion auf Search - und benennen Ikea-Produkte kurzerhand in die meistgegoogelten Beziehungsprobleme um.
Egal ob "Mein Partner schnarcht", "Sie will nicht mit mir kuscheln", "Mein Mann schläft auf der Couch ein" oder "Er kann nicht 'Ich liebe dich' sagen" - für insgesamt 100 Probleme von Paaren und Familien bietet das Unternehmen auf der Landingpage IkeaRetailTherapy.com die Lösungen in Form von Möbelstücken an. Und die sind genauso humorvoll wie tatsächlich hilfreich: So dient ein Einzelbett beispielsweise als Zuflucht, wenn der Partner schnarcht oder eine Kreidetafel als Alternative, wenn der Mann es verbal mit den Liebesbekundungen schon nicht hinkriegt.


Der Clou: Da die Namen der ausgewählten Möbelstücke und Accessoires mit den am meisten gegoogelten Beziehungs- und Familienproblemen der Menschen in Schweden übereinstimmen, erscheinen die Produkte entsprechend weit oben in den Suchergebnissen von Google und sind zudem auch als Werbeanzeigen geschaltet. So clever wurden eine Abverkaufskampagne, Search und gesellschaftlicher Nutzen - wenn auch natürlich mit einem Augenzwinkern - selten von einer Marke zusammengebracht.

Bei Akestam Holst zeichnen Magnus Jakobsson (Creative Director), Caroline Andersson (Art Director), Felicia Jensen (Copywriter), Alex Picha (Digital Producer), Anna Lundeborg (Digital Strategy) und Karl Andersson (Planner) verantwortlich. tt
stats