Philipp und Keuntje

E wie einfach zeigt skurrile Stromspartipps

Ein Mann wird im E Wie Einfach-Spot zur lebendigen Fusselrolle
© E wie Einfach
Ein Mann wird im E Wie Einfach-Spot zur lebendigen Fusselrolle
Das Licht ausmachen, wenn man einen Raum verlässt, beim Kauf von Elektrogeräten auf die Energieklasse achten und Geräte ganz abschalten statt sie in den Stand-by-Modus zu stellen: Diese Tipps zum Stromsparen kennt wohl jeder. In drei neuen Spots zeigt der Energie-Anbieter E wie einfach ebenfalls drei Wege, wie man Strom sparen kann - jedoch kommen diese deutlich ungewöhnlicher daher.
In einem Spot rollt sich ein Mann als lebendige Fusselrolle über den Teppich, damit er den Staubsauger nicht anschmeißen muss, in einem anderen Film pustet eine Frau mit voller Kraft in einen Schlauch, das sie zum Fön umfunktionieren will. Doch wenig überraschend fällt der gewünschte Effekt trotz aller Bemühungen nicht wie erhofft aus. Dass Stromsparen auch deutlich leichter gelingen kann, will E wie einfach mit seiner neuen Kampagne zeigen und rät den Konsumenten: "Mach's dir bequem. Bei E wie einfach".


Kernstück der Kampagne sind die drei Spots, die die Angebote und Services der E-On-Tochter promoten. Die Zwanzigsekünder sind ab sofort bis Anfang Juli online sowie als Adressable- und TV-Sponsoring zu sehen. PR-Maßnahmen, Studien und Kooperationen flankieren die Clips. Auf diese Weise soll die Kampagne eine Mischung aus Performance und Awareness erzielen.

Zeitgleich zum Kampagnenstart hat E wie einfach auch sein Logo sowie seine Website getreu dem Motto "Mobile first" überarbeitet. "Während wir zum Start von E wie einfach hauptsächlich klassische Werbung gemacht haben, steht heute die digitale Welt mit optimaler Lesbarkeit und sehr guter Menüführung auf allen Endgeräten im Vordergrund", so E-wie-einfach-Geschäftsführerin Katja Steger. Das Logo ist nun beispielsweise in Klein- statt in Großbuchstaben geschrieben.


Die Kampagne stammt von Philipp und Keuntje, die bereits mehrmals mit E wie einfach zusammengearbeitet haben, und der Agentur K12. Produziert wurden die Spots von der Firma Virus unter der Regie von Max Krempe. Die Mediaplanung entwickelten Wavemaker und Quisma. Konzept und Design der Website stammt ebenfalls von Philipp und Keuntje. Die technische Umsetzung hat Plan.Net übernommen. bre
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats