Parodie

Tod den Marketingstunts mit Getränke-Automaten

   Artikel anhören
Screenshot Taxi-Parodie Project Vend
© Youtube / Taxi Canada
Screenshot Taxi-Parodie Project Vend
Nicht schon wieder ein Marketingstunt mit einem umfunktionierten Getränke-Automaten! Das dürften sich die Kreativen der kanadischen Agentur Taxi wohl gedacht haben. Denn in den vergangenen Jahren verging fast kein Monat, in dem nicht irgendwo eine neue Kampagne mit einem solchen Gerät auftauchte. Leute, macht Schluss damit, fordert die kanadische Agentur Taxi in einer Parodie auf diesen Marketingtrend.
Automaten, die auf das Lächeln oder kleine Tanzeinlagen von Passanten reagieren. Liebesbedürftige Geräte, die erst bei einer Umarmung Schokoriegel freigeben. Maschinen, bei denen sich Passanten drei Minuten nicht bewegen dürfen, damit sie ein kühles Bierchen ausspucken. Der Ideenreichtum von Kreativen und Markenartiklern rund um den Globus war enorm. Ganz vorn mitdabei: Coca-Cola, Nokia, Nestlé und Lays. Zuletzt machte Coke mit einem virtuellen Cola-Automaten auf sich aufmerksam, der nur Pärchen eine personalisierte Brause verschenkte. Singles kamen nicht in den Genuss eines kostenlosen Softdrinks.


Mittlerweile kann ein solcher Auftritt jedoch keinen mehr vom Hocker hauen - vor allem nicht die Kreativen der 1992 in Montreal gegründeten Agentur Taxi. Sie drehten kurzerhand eine Parodie auf diese Vielzahl an Kampagnen. Amüsant, und ganz schön bissig. jm

Einen kleinen Rückblick auf Marketingstunts mit Automaten sehen Sie hier:



Themenseiten zu diesem Artikel:
stats