Olympia-Kampagne

Gillette inszeniert den steinigen Weg zur Perfektion mit geballter Star-Power

   Artikel anhören
Gillette setzt in seiner düsteren Olympia-Kampagne auf geballte Man-Power
© Screenshot Youtube
Gillette setzt in seiner düsteren Olympia-Kampagne auf geballte Man-Power
In weniger als einem Monat beginnen die Olympischen Sommerspiele in Rio. Langsam aber sicher bringen sich große Marken in Stellung und legen ihren Kampagnen zu dem sportlichen Großereignis vor. Nach Coca-Cola zeigt jetzt die Rasierermarke Gillette einen bildgewaltigen Olympia-Film - und setzt dabei gemeinsam mit Grey New York auf geballte Starpower.
Der globale Auftritt steht unter dem Motto "Perfect Isn't Pretty" und rückt die Ausnahmeathleten Neymar (Fußball), Ning Zetao (Schwimmen), Ashton Eaton (Zehnkampf) und Andy Tennant (Rad) in den Mittelpunkt. Der drei Minuten lange und sehr düster gehaltene Film erzählt vom harten Training der vier Sportler, für das sie nicht nur früh aufstehen, sondern auch die Familie vernachlässigen müssen. Die Botschaft: Den Olympioniken bei ihren Bestleistungen zuzusehen, ist zwar eine schöne Sache - doch der beschwerliche Weg dorthin, die Aufopferung und die Schmerzen, die sie zwischendurch erleiden, all das kann der Zuschauer bestenfalls erahnen.


Während das handwerklich stark umgesetzte Commercial in den ersten Minuten wie ein Werbespot à la Nike, Adidas oder Under Armour anmutet, spannen Grey und Gillette ganz am Ende doch noch den Bogen zur Marke - indem sie die bekannte Tagline "The best a man can get isn't always pretty" um den Zusatz "But always worth the chase" ergänzen.

Bei Grey New York zeichnen Andreas Dahlqvist (Chief Creative Officer), Jeff Stamp, Leonard Savage (Executive Creative Directors), Asan Aslam und Noah Will (Senior Creative Directors) verantwortlich. Produziert wurde der Film von Caviar Content in Los Angeles. Regie führte Karim Huu Do. Die Postproduktion übernahm The Mill in New York. Den Titeltrack steuern Sia und Rapper Pusha T bei. tt
stats