LGBT+

So bewegend tritt Pride in London für die gleichgeschlechtliche Liebe ein

   Artikel anhören
Der Pride-In-London-Spot dürfte nicht nur die Protagonisten in dem Film zu Tränen rühren
© Screenshot Youtube
Der Pride-In-London-Spot dürfte nicht nur die Protagonisten in dem Film zu Tränen rühren
50 Jahre ist es her, dass das britische Parlament mit dem "Sexual Offences Act" erstmals ein Gesetz zur Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren verabschiedete. Zu diesem Anlass bringt das LGBT+-Festival Pride In London erstmals eine TV-Kampagne an den Start. Im Mittelpunkt der emotionalen Spots stehen vier Protagonisten, die sich auf berührende Weise für ihre erste Reaktion auf das Coming-Out eines nahestehenden Menschen entschuldigen.
Ein Coming-Out kann bei Eltern, Freunden und Partnern heftige Reaktionen hervorrufen - und die Betroffenen tief verletzen. In insgesamt vier 30-Sekündern und dem 60-sekündigen Haupfilm erzählt Pride In London gemeinsam mit der Kreativagentur WCRS von vier Menschen, die es bereuen, wie sie mit dem Coming-Out eines geliebten Menschen umgegangen sind. In bewegenden Worten entschuldigen sich die Protagonisten und bitten um Verzeihung. Die Botschaft am Ende der Commercials: "Don't leave it unsaid.
Mit der außergewöhnlichen Kampagne macht Pride in London auf das gleichnamige LGBT+-Festival aufmerksam, das vom 24. Juni bis 9. Juli in der britischen Hauptstadt stattfindet. Die Spots sind in dieser Zeit auf Channel 4 und More 4 zu sehen.
Bei WCRS zeichnen Ross Neil (Executive Creative Director), Orlando Warner, Joe Miller (Creative Directors), Tian Murphy sowie Charlie Gee (Creatives) für die Kreation verantwortlich. Produziert wurde der Film von Pulse Films unter der Regie von Fred Scott. Die Postproduktion übernahm The Mill, das Sound Design Grand Central Sound Studiostt 



stats