Kochbox-Anbieter Blue Apron

So inszeniert Droga 5 den Ausklang fünf stressiger Wochentage

Am Dienstag überraschen zwei Geschwister ihre Mutter mit überbackenen Burritos
© Blue Apron
Am Dienstag überraschen zwei Geschwister ihre Mutter mit überbackenen Burritos
Hello Fresh, Lidl oder Weight Watchers: All diese Unternehmen bieten Kochboxen an, mit denen Käufer die Zutaten für ein komplettes Menü plus zugehörigem Rezept an die Haustür geliefert bekommen. Die meisten Anbieter stellen in der Werbung die frischen Zutaten, die bequeme Bestellung und die einfachen Gerichte in den Fokus. Droga 5 fand in einer Kampagne für das US-amerikanische Start-up Blue Apron einen etwas anderen Dreh. Die Agentur inszeniert ganz gewöhnliche schöne und weniger schöne Alltagsmomente, die durch ein Menü aus der Box einen schönen Ausklang finden.

Die Kampagne "What Cooking Can Do" besteht aus insgesamt fünf Spots, die unterschiedliche Protagonisten und Handlungen haben. In jedem 30-Sekünder wird jeweils ein Abend zwischen Montag bis Freitag gezeigt, in dem die Leiden und Freuden des Alltags inszeniert werden. Am Montag kommt beispielsweise ein gestresstes Paar im Regen nach Hause, das Gericht aus der Box bringt sie zur Ruhe und rettet ihren Tag. Am Mittwoch lernen frisch gebackene Eltern die Tücken des Kinderhabens kennen und können durch die Kochbox trotzdem für einen Abend wieder ganz "die alten" sein.
Laut Blue Apron-CMO Jared Cluff sind die erzählten Stories nicht weit hergeholt: Das Unternehmen habe tausende Geschichten von Konsumenten zugeschickt bekommen, die von ihren emotionalen und ungewöhnlichen Erfahrungen berichteten, die sie durch die Kochboxen erlebt hätten.
Droga 5 ist seit 2016 die Leadagentur von Blue Apron. Mitte des vergangenenen Jahres ging der Kochbox-Anbieter an die Börse - doch es läuft nicht gut. Schon der Einstieg stand unter keinem guten Stern: Das Start-up wollte mit 3,2 Milliarden US-Dollar bewertet werden, beim Börsengang lag die Bewertung allerdings nur bei 1,9 Milliarden US-Dollar. Weiterhin ist die Aktie im Sinkflug. Grund dafür ist vor allem Amazon, das kürzlich den Bio-Supermarkt Whole Foods gekauft hat. bre 



Themenseiten zu diesem Artikel:
stats