Jim Beam

Warum die Kultmarke ihre eigene "Apple Watch" auf den Markt bringt

   Artikel anhören
Jim Beam hat jetzt seine eigene "Apple Watch"
© Screenshot Youtube
Jim Beam hat jetzt seine eigene "Apple Watch"
Der Zeitpunkt könnte nicht besser gewählt sein: Während Apple-Fans auf der ganzen Welt über die gestern präsentierten neuen Generationen von iPhone und Apple Watch diskutieren, will eine andere Marke den Hype mit einer ungewöhnlichen Produktinnovation für sich nutzen, die man eigentlich so gar nicht mit der Tech-Branche in Verbindung bringt: Jim Beam.
Um seinen Apfel-Bourbon zu promoten, hat sich Jim Beam etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Gemeinsam mit den Agenturen Olson Engage und Alter hat der traditionsreiche Hersteller ein Wearable der etwas anderen Art entwickelt: die "Apple-Watch". Für die jüngste Innovation aus dem Hause Jim Beam hat man eigens ein Produktvideo im Apple-Stil entwickelt, das von Brennmeister Fred Noe gesprochen wird und die "Uhr" dem Konsumenten mit einer gesunden Portion Ironie vorstellt.


Dabei hat es das Produkt durchaus in sich. Denn das, was von außen aussieht wie eine Uhr, entpuppt sich beim Öffnen der Abdeckung als ausziehbares Schnapsglas, dass der Kunde immer bei sich tragen kann - damit, so die Begründung von Jim Beam, die nervenraubende Suche nach einem Glas endlich ein Ende hat.

Tatsächlich bietet das Unternehmen die "Apple Watch" in seinem Online-Shop zum fairen Preis von 17,99 Dollar an. Und das Wearable scheint bestens anzukommen: Nicht einmal 24 Stunden nach dem Launch ist das Produkt im Jim-Beam-Online-Shop bereits vergriffen. Von solch einer Nachfrage bei seiner Smartwatch kann Apple nur träumen. tt
stats