Häusliche Gewalt

Das beklemmende 360-Grad-Video von BBDO Russland

Hinsehen oder wegsehen - das ist die große Frage in dem beklemmenden 360-Grad-Clip von BBDO Russland
© Screenshot Youtube
Hinsehen oder wegsehen - das ist die große Frage in dem beklemmenden 360-Grad-Clip von BBDO Russland
Es sind nur 26 Sekunden, in denen so gut wie nichts passiert. Und doch hält das 360-Grad-Video, das BBDO Russland für die Initiative Family Matters umgesetzt hat, eine bedrückende Botschaft bereit. Es ist ein Beispiel, das zeigt, wie simpel und effektvoll mit virtueller Realität gearbeitet werden kann.



Im schwarz-weißen Setting sitzt eine junge Frau am Küchentisch, den Kopf zur Seite gedreht, ihr gegenüber ein Mann. Beide schweigen sich in angespannter Atmosphäre an. Um der Story zu folgen, muss der Betrachter einem 360-Grad-Erzähltext folgen, der die traurige Message bereithält: Alle 40 Minuten stirbt in Russland eine Frau an den Folgen von häuslicher Gewalt. Schließlich wird der Zuschauer am Ende des Clips dazu aufgefordert, in einem zweiten Durchgang nicht wegzusehen, wie es so viele Menschen in Russland tun, wenn es um das Thema geht, sondern den Blick auf der Protagonistin zu halten. Was dann passiert, kommt im zweiten Anlauf zwar nicht überraschend, entfaltet aber dennoch seine eindringliche Wirkung.
Während so manche VR-Kampagnen von großen Marken dadurch auffallen, dass sie überambitionierte Storys erzählen und wenig zielführend im Sinne des Markenfits oder auch nur einer klaren Botschaft sind, zeigt BBDO für Family Matters, wie die junge 360-Grad-Technologie sinnvoll eingesetzt werden kann - und das ganz ohne überladenes Setting und eine "actionreiche" Inszenierung. Vielmehr ist es allein die düstere und bedeutungsschwere Stimmung, die den Auftritt so gelungen macht.

Bei BBDO zeichnen Nikolay Megvelidze (Chief Creative Officer), Alexey Starodubov (Deputy Creative Director), Kirill Tsytkin (Copywriter) und Sofya Nadezhina (Art Director) für die Kreation verantwortlich. tt
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats