Globale Kampagne

North Face feiert den schmalen Grat zwischen Erfolg und Wahnsinn

North Face und Sid Lee können mit viel Bildgewalt und Authentizität überzeugen
© Screenshot Youtube
North Face und Sid Lee können mit viel Bildgewalt und Authentizität überzeugen
In der Outdoorbranche wird der Kampf um Marktanteile härter. Jetzt erhöht The North Face das Tempo. Zum 50. Firmenjubiläum schenkt sich das Unternehmen eine spektakuläre globale Markenkampagne, die erstmals von der neuen Leadagentur Sid Lee entwickelt wurde. Dazu gehört erstmals hierzulande die Präsenz in den TV-Werbeblöcken. Und: Es ist ein Aufschlag, der für Aufsehen in der Bergsportszene sorgen wird.
Wie sieht er aus, dieser schmale Grat zwischen Wahnsinn und Erfolg? Zwischen sportlichen Höchstleistungen und spektakulären Herausforderungen? The North Face zeigt genau das in diesen Tagen mit einer neuen globalen Markenkampagne. Unter dem Slogan "Question Madness" zeigt der Weltmarktführer der Outdoorbranche eindrucksvolle Bilder von höchster Anstrengung, Leiden und grandiosen Erfolgen.


Die Kampagnen startet auf Facebook und wird über die digitalen Kanäle gestreut. Erstmals setzt North Face hierzulande auch auf TV. Unter anderem wird der Spot auf TV-Sendern wie RTL, Pro7, Pro7MAXX, DMAX und Kabel1 Doku zu sehen sein. Zudem sollen die User in einem dritten Teil der Kampagne auf den Social Media Kanälen unter dem Hashtag #QuestionMadness ihre eigenen Abenteuer und vom Überwinden der eigenen Grenzen erzählen.

"Die Kampagne kommt zu einer Zeit in unserer Markengeschichte, in der das Erforschen von Neuem in allen Bereichen mehr denn je von Bedeutung ist", sagt Todd Spaletto, Präsident von The North Face. "Unsere Gesellschaft stellt derzeit Traditionen, Systeme und Institutionen infrage. Was gestern noch außerhalb der Norm oder sogar unmöglich war, gilt heute als alltäglich." Bis Ende des Jahres will die Tocher der US-Bekleidungsfirma VF Corporation so in über 16 Ländern weltweit zum Gesprächsthema werden, darunter USA, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, China, Hong Kong, Australien und Neuseeland.


Die Kampagne verzichtet auf den ganz großen Pathos. Stattdessen lebt sie von Menschen, die immer wieder Grenzen verschieben, durchbrechen und Erfolg neu definieren. Die US-Marke möchte Kunden so animieren, das Erreichte zu hinterfragen und sich neue Ziele zu setzen. Damit unterscheidet sie sich nicht unbedingt von anderen Outdoor- und Sportmarken. Allerdings zeigt North Face in sehr authentischen Bildern, wie hart Erfolge in der mitunter rauen Outdoorwelt erarbeitet werden müssen. Teilweise haben die Athlethen, die den Spot tragen, die Aufnahmen selbst auf ihren Expeditionen gemacht.

Dazu gehören etwa Freerider Xavier De Le Rue, die Kletterprofis Emily Harrington und Alex Honnold sowie die Alpinisten Renan Ozturk und Conrad Anker. "Der schmale Grat zwischen Fortschritt und Wahnsinn ist etwas, das Extremsportlern jeden Tag aufs Neue begegnet", sagt der Direktor der Kampagne, Stacy Peralta, selbst Skateboarder, Surfer und Filmemacher. Untermalt wird der Film vom Song "Miles from nowhere" von Cat Stevens. Planung und Schaltung für den europäischen Markt stammt von Vizeum. mir
stats