Future Lions

Diese Studentenarbeiten wollen die Welt verbessern

Szenen aus den fünf Gewinnerarbeiten der Future Lions
© Screenshots Youtube / eigene Zusammenstellung
Szenen aus den fünf Gewinnerarbeiten der Future Lions
Mit Technologie die Welt verbessern: Nachwuchskreative aus aller Welt haben sich das auf ihre Fahnen geschrieben und für die Future Lions wieder grandiose und zukunftsweisende Ideen entwickelt. Zu Ehren des gestern ausgezeichneten Kreativnachwuchses kürt HORIZONT Online heute nicht einen, sondern gleich fünf Arbeiten zum Auftritt des Tages.
So gewann zum einen eine intelligente Lebensmittelbox für Ikea, die die Verschwendung von Lebensmitteln eindämmen soll. Das Besondere an "Hallbar": Mit Hilfe eines Sensors misst der Behälter die Anzahl von Bakterien und zeigt an, bis wann die aufbewahrten Lebensmittel verzehrt werden sollten. Per App kann man die Frische der Lebensmittel in Echtzeit verfolgen.


Team: Filip Myringer, Amelie Farmer, Olga Lillienau, Sofia Bleiweiss, Ebba von Zweigbergk
Berghs School of Communication, Schweden

Die zweite Gewinnerarbeit wurde für Amazon kreiert. Dabei handelt es sich um "Emma", eine Sprachanwendung, die alten Menschen den Umgang mit dem Internet erleichtern soll und ihnen beispielsweise beim Verschicken von Emails behilflich ist.


Team: Yanci Wu und Xia Du
VCU Brandcenter, USA

Die dritte Kreation, die bei dem globalen Studentenwettbewerb an der Côte d'Azur punkten konnte, ist ein Lego Generator. Dieser In-Store-Apparat schlägt dem Kunden neue Bausteinsets auf Basis der Legosteine vor, die er bereits besitzt. Die Maschine sortiert und verpackt die fehlenden Steine in einem schicken Beutel.

Team: Petter Monsen, Tomas Möller, Axel Lokrantz Månsson, Kristofer Gullard Lindgren, Simon Kraft
Beckmans College of Design, Schweden

Beim vierten Future-Lions-Gewinner handelt sich um eine Idee für den Verlag Penguin Books. Der "Book Messenger" soll Kindern den Lesegenuss von Büchern wieder näher bringen. Denn der Nachwuchs liest mittlerweile mehr Textnachrichten als Bücher. Die Anwendung bringt Bücher online, sodass Kinder diese nun direkt über den Facebook Messenger lesen können.

Team: Jiwon Ko, Miyeon Shin, Seonhaeng Lee, Haeyoon Jhun
Kookmin University, Hongik University, Chung-ang University / Big Ant Academy, South Korea


Die fünfte Trophäe des Wettbewerbs geht an eine Arbeit für den Musik-Streamingdienst Spotify. Diese verbindet das Musikhören mit dem Erlernen neuer Sprachen. Mit "Music Speaks" können die Nutzer eine individuelle Playlist erstellen, in deren Songs die Wörter sehr häufig vorkommen, mit denen der Nutzer Schwierigkeiten hat, sie sich einzuprägen.

Team: Sebastian Brännén and Maria Lashari
Berghs School of Communication, Schweden.

Die Gewinner der Future Lions
© AKQA
Die Gewinner der Future Lions
Die Teilnehmer des von AKQA in Zusammenarbeit mit den Cannes Lions ausgerichteten Wettbewerbs waren dazu aufgerufen, unter dem Motto "Start Something" eine Zielgruppe mit einer Werbeidee für eine globale Marke so zu verbinden, wie es in in dieser Form vor drei Jahren noch nicht möglich gewesen wäre. Zielgruppe und Marke waren frei wählbar.

In ihrem elften Jahr verzeichneten die Future Lions einen neuen Teilnehmerrekord: Über 1900 Studenten aus 69 Ländern nahmen teil. Zum dritten Mal in Folge wurde die schwedische Berghs School of Communication zur Future Lions School of the Year ausgezeichnet. jeb
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats