Fred & Farid

Warum John Malkovich einen Film dreht, der erst in 100 Jahren zu sehen ist

John Malkovich und Shuya Chang vor dem Tresor mit der Filmrolle - und einer Flasche Louis XIII Cognac
© Fred & Farid New York
John Malkovich und Shuya Chang vor dem Tresor mit der Filmrolle - und einer Flasche Louis XIII Cognac
Wer John Malkovich ("Being John Malkovich") und Robert Rodriguez ("Sin City") für einen Werbefilm gewinnt, hat grundsätzlich vieles richtig gemacht. Dennoch dürfte das ambitionierte Marketingprojekt "100 Years" von Louis XIII Cognac und der Agentur Fred & Farid auch für die beiden Hollywoodgrößen ein sehr ungewöhnlicher Auftrag gewesen sein. Denn: Es geht um einen Film, den kaum ein derzeit lebender Mensch je sehen wird.
Es ist die erste gemeinsame Arbeit der Edelcognac-Marke aus dem Hause Rémy Cointreau und Fred & Farid in New York: Gemeinsam mit Schauspieler Malkovich und Regisseur Rodriguez hat man einen Film gedreht, der erst in 100 Jahren, also im November 2115, zu sehen sein wird. Der Clou: Über die Handlung, Spieldauer und Setting verraten die Verantwortlichen so gut wie nichts. In einem 100-sekündigen Making-of-Video (siehe oben) erfährt der Zuschauer lediglich, dass "100 Years" eine Zukunftsvision darüber abbilden wird, wie die Welt in einem Jahrhundert aussehen wird. Drei kurze Teaserclips mit Malkovich und Co-Star Shuya Zhang (unten) legen zudem nahe, dass es in dem Film verschiedene Settings gibt: eine düstere Retro-Zukunft, in der Menschen durch menschenähnliche Wesen ersetzt sind, eine hochtechnologisierte urbane Zukunft sowie ein Szenario, in dem Mutter Natur regiert.


Die Idee für die sehr spezielle Kampagne, die in den sozialen Netzwerken mit dem Hashtag #notcomingsoon beworben wird, hat dabei durchaus einen starken Markenbezug: Denn zur perfekten Reifung des Louis XIII Grande Champagne benötigt es 100 Jahre. Da macht es nur Sinn, dass Malkovich in den Teaserspots neben der Filmrolle auch eine der wertvollen Baccaratkristall-Karaffen mit dem edlen Tropfen in dem Tresor verschließt. Eine Flasche Louis XIII kostet um die 2000 Euro.
Das Ankündigungsmotiv des Films, der erst im November 2115 erscheint
© Fred & Farid New York
Das Ankündigungsmotiv des Films, der erst im November 2115 erscheint
Auch wenn das ganze Vorhaben zunächst absurd klingen mag: Rémy Cointreau meint die Sache offenbar wirklich ernst: Wie das Unternehmen mitteilt, hat man rund 1000 exklusive Einladungen für die Filmpremiere am 18. November 2115 an potenzielle Gäste aus der ganzen Welt verschickt. Wobei wohl eher deren Nachfahren tatsächlich der Vorführung in der einstigen Villa von Louis XIII im französischen Cognac beiwohnen werden. In der Gegenwart wurde "100 Years" freilich auch gefeiert: In der vergangenen Woche waren Prominente wie Leonardo Di Caprio, Serena Williams, Emma Roberts und Solange Knowles bei der Präsentation des Filmprojekts in Beverly Hills dabei.

"Als die Verantwortlichen auf mich zukamen, habe ich die Idee sofort geliebt. Auf eine Weise würde ich mir wünschen, dass alle meine Filme 100 Jahre lang nicht zu sehen sind. Es wäre interessant zu sehen, wie sich die Art und Weise der Rezeption ändern würde", sagt John Malkovich zu dem Projekt.


Bei Fred & Farid in New York zeichnet neben den beiden Kreativchefs Fred & Farid Laurent Leccia (Creative Director, Copywriter, Art Director) federführend verantwortlich. Produziert wurde der Film von Moonwalk Productions. Musik und Sound Design kommen von Kouz Production, die Postproduktion übernahm Mikros. tt
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats