Durex Explore App

Havas verspricht Voyeuren doppelten Werbespaß

Spot-Szene Durex Explore
Youtube / Durex
Spot-Szene Durex Explore
Themenseiten zu diesem Artikel:
Das dürfte heiß werden: Die Kondommarke Durex hat sich von Havas London eine interaktive Kampagne kreieren lassen, die durch ihren cleveren Technologieeinsatz besticht. Über eine App können User sehen, was sich hinter verschlossenen Türen und Fenstern so alles abspielt - und was im normalen Werbefernsehen möglicherweise die Sittenwächter auf den Plan gerufen hätte.
Um den britischen Onlineshop von Durex zu bewerben, hat Havas London in Zusammenarbeit mit Love Films (Regie: Misko Iho) zunächst einen Werbespot realisiert. Dieser zeigt einen Kurierfahrer beim Pakete austragen, der während seiner Arbeit Zeuge einiger schlüpfriger Szenen wird. Doch bevor die Sache zu heiß wird, werden Vorhänge zugezogen und Haustüren geschlossen. Nun kommt der eigentliche Clou der Kampagne: Mithilfe der Durex Explorer App kann der Zuschauer den berühmten Blick durchs Schlüsselloch erhaschen, um anschließend - so die Hoffnungen der Marketer - im Durex-Onlineshop zu stöbern.

Und so funktioniert es: Zunächst muss sich der User die App herunterladen. Diese ist kostenlos sowohl im iTunes-Store als auch bei Google Play verfügbar. Läuft der Spot nun im TV oder am Computerbildschirm, synchronisiert die App den Clip und zeigt dem Nutzer auf dessen Smartphone oder Tablet, was sich hinter Vorhang und Haustür anschließend abspielt. Die Anwendung erkennt den Spot mithilfe der Kamera und dem Mikrofon des entsprechenden mobilen Gerätes. Als Digitalagentur war TMW an Bord.



TV-Premiere feiert der Spot am morgigen Freitag auf ITV2. Das Video kann allerdings auch jederzeit im Youtube-Kanal von Durex UK angeschaut werden.


Das Kondomlabel aus dem Hause Reckitt Benckiser ist nicht die erste Marke, die auf die Second-Screen-Technik setzt. Erst kürzlich sorgte Honda mit der Kampagne "The other side" für Aufsehen. Mit einem dreiminütigen Youtube-Video warb der Autobauer Honda gleichzeitig für den Honda Civic und die schnellere Variante Honda Civic R. Dabei konnte der Nutzer mit einem Klick auf die "R"-Taste die Perspektive wechseln. Die Kreation verantwortet Wieden & Kennedy, ebenfalls London. jm
stats