Wieden+Kennedy

Citizen Watch auf der Jagd nach dem ewigen Sonnenuntergang

   Artikel anhören
Citizen Watches auf der Jagd nach dem Horizont
© Citizen/Youtube
Citizen Watches auf der Jagd nach dem Horizont
Für viele ist es der schönste Moment beim Fliegen: Wenn man hoch über den Wolken schwebt und sich der Himmel in ein rotgoldenes Meer aus Licht verwandelt, dann geht der Tag friedlich zu Ende. Ein ziemlich einmaliges Erlebnis bei jedem Flug - es sei denn, man wählt exakt die richtige Flugroute und Geschwindigkeit und jagt dem Horizont hinterher. Dem Uhrenbauer Citizen Watch und Wieden+Kennedy ist das geglückt - für atemberaubende Bilder ist gesorgt.
Die Rechnung ist simpel: Fliegt man mit der richtigen Geschwindigkeit auf dem richtigen Breitengrad nach Westen, so kann man die Nacht überlisten - und mehr als einmal den Sonnenuntergang bewundern. Gemeinsam starten Pilot Jonathan Nicol und Fotograf Simon Roberts vom isländischen Reykjavik ihre Jagd nach den im wahrsten Sinne des Wortes goldenen Fotos. Entlang des Artic Circles fliegen sie von einer Zeitzone in die nächste. Hier, auf dem 80. Breitengrad, rotiert die Erde mit 289,95 Kilometer pro Stunde. Fliegt man gegen die Rotation, kann man den Sonnenuntergang wieder und wieder erleben.


Für Citizen ist der Stunt die ideale Möglichkeit, seine neue Uhr Eco-Drive Satellite Wave F100 zu inszenieren - die Uhr stellt sich innerhalb von drei Sekunden automatisch auf die richtige Zeitzone ein. Das Resultat ist ein fünfminütiger Film, der Teil einer globalen Kampagne des japanischen Uhrenhersteller ist. Gefilmt (und natürlich fotografiert) wurde im Februar dieses Jahres unter Regie von Tristan Patterson (Produktion: Smuggler). Involviert waren die Dependancen von Wieden+Kennedy in Amsterdam und in Tokio. Der Claim lautet: "Better starts now". fam

stats