BETC Paris

Lacoste reist auf der Suche nach der großen Liebe durch die Zeit

Die Liebe auf den ersten Blick ist das große Thema im "Timeless"-Film
© Lacoste
Die Liebe auf den ersten Blick ist das große Thema im "Timeless"-Film
Poloshirts von Lacoste gibt es seit mehr als 80 Jahren und gelten für einige Menschen immer noch als Statussymbol. Und das obwohl sich am Design seit 1933 kaum etwas verändert hat. Die Message, dass die Marke sich von Anfang an treu blieb, verpackt Lacoste jetzt in einen romantischen Film. Darin inszenieret die verantwortliche Agentur BETC Paris die Liebe auf den ersten Blick in einer Reise durch die Zeit.
Die Story: In "Timeless - The Film" rempelt der Protagonist in einem unübersichtlichen Bahnhof eine Frau an. Die beiden sehen sich gegenseitig tief in die Augen - und dann jagt der Protagonist der Frau durch alle Zeiten hinterher. Drängelt sich durch die Menschenmassen im Zug, sucht die Abteile ab und läuft über das Dach, um zu ihr zu gelangen. Die Züge werden moderner, die Passagiere tragen andere Kleidung und haben andere Frisuren - nur das Poloshirt des Protagonisten mit dem kleinen Krokodil bleibt gleich und spiegelt so das Spot-Motto wider: "Timeless Elegance".



Ursprünglich zierte das gestickte Krokodil in den Zwanzigern die Kleidung des französischen Tennisspielers René Lacoste, etablierte sich zu seinem Markenzeichen und verpasste ihm den Spitznamen "Le crocodile". Doch aus gesundheitlichen Gründen nahm seine Tennis-Karriere ein frühes Ende. Wenige Jahre später tat sich Lacoste mit einem Textilfabrikanten zusammen, ehe 1933 die Massenproduktion des bekannten Polo-Shirts in die erste Runde ging. Das Urprodukt ist bis heute der Verkaufsschlager und das wohl bekannteste Kleidungsstück der Modefirma - und nun das Leitmotiv im neuen Werbefilm.

Das Thema "Zeitlosigkeit" fokussierte BETC Paris schon einmal in einem Lacoste-Spot. 2014 setzte die Agentur in "The Big Leap" statt der schnellen Reise durch die Zeit auf Slowmotion. 
Produziert wurde "Timeless" von Wanda Production & Academy Film. Die Regie führte Seb Edwards, die Musik stammt von Max Richter. bre

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats