1000 individuelle Jingles

Coca-Cola hebt "Share a Coke"-Kampagne auf neues Level

Über 1000 Namen hat Coke im Programm, das führt zu über 1000 Mini-Songs
© Coca-Cola
Über 1000 Namen hat Coke im Programm, das führt zu über 1000 Mini-Songs
Vor mittlerweile sechs Jahren startete Coca-Cola seine erfolgreiche Kampagne "Share a Coke with" - damals zunächst in Australien, nach Deutschland kam die Aktion im Jahr 2013, in die USA 2014. Dort hebt der Getränkekonzern die Individualisierung seines Marketings nun auf eine neue, musikalische Ebene und hat über 1000 Jingles für die gängigsten Vor- und Nachnamen der Amerikaner kreiert. Für alle anderen hält Coke immerhin einen "Sorry"-Song bereit.
Mit der Kampagne "Share a Coke with" hat Coca-Cola weltweit gute Erfahrungen gesammelt und in puncto Individualisierung von Etiketten einen Trend ausgelöst, der nach wie vor anhält - in diesem Jahr starteten etwa Sektmarktführer Rotkäppchen und die österreichische Keks-Marke Manner mit eigenen Etiketten-Aktionen. Nun zeigt sich Coke wieder als Innovationstreiber und beglückt die Amerikaner mit knapp 20 Sekunden langen individuellen Jingles, in denen ihr Name besungen wird. Abrufbar sind diese auf einer speziellen Website.
Insgesamt sind so über 1000 Mini-Songs entstanden, basierend auf 25 verschiedenen Musikstücken aus unterschiedlichen Stilrichtungen. Laut "AdAge" deckt Coca-Cola so über 77 Prozent der US-Bevölkerung zwischen 13 und 34 Jahren ab. Für Menschen, deren Name nicht besungen wird, hält der Konzern einen eigenen "Sorry"-Song bereit und fordert sie auf, ein eigenes Etikett zu gestalten. Kreiert hat die Kampagne die Stammagentur Fitzco/McCann in Atlanta. fam



Themenseiten zu diesem Artikel:
stats