Smarter Lautsprecher Lenovo stellt auf der CES seine Antwort auf Amazon Echo vor

Dienstag, 03. Januar 2017
Das ist die Amazon-Echo-Alternative von Lenovo.
Das ist die Amazon-Echo-Alternative von Lenovo.
© Lenovo
Themenseiten zu diesem Artikel:

Amazon Lenovo Group CES Google Microsoft Las Vegas Lautsprecher


Nun also auch Lenovo: Nachdem bereits Amazon, Google und Microsoft ihre smarten Lautsprecher auf den Markt gebracht haben respektive bringen möchten, ziehen nun die Chinesen nach. Anlässlich der in dieser Woche stattfindenden Elektronikmesse CES in Las Vegas stellt Lenovo seine Alternative zu Amazon Echo oder Google Home vor. Die darin integrierte Sprachassistentin klingt schonmal vertraut: Es handelt sich um Amazons-KI Alexa.
Für den Lautsprecher, der wenig spektakulär "Smart Assistant" getauft wurde, hat Lenovo mit dem E-Commerce-Riesen Amazon zusammengearbeitet. Da dessen Sprachassistentin Alexa Cloud-basiert ist, kann sie problemlos in andere Devices integriert werden, so auch in Lenovos Lautsprecher. Der chinesische Hersteller will über seinen smarten Lautsprecher etwa Suchanfragen abwickeln, Musik abspielen, Listen erstellen oder Kalender-Updates aufrufen können. Interessant an der Kooperation: Amazon rüstet damit einen unmittelbaren Konkurrenten mit der eigenen künstlichen Intelligenz aus.
So sieht der smarte Lautsprecher von Lenovo aus
So sieht der smarte Lautsprecher von Lenovo aus (Bild: Lenovo)
In einer Mitteilung kündigt Lenovo an, seinen smarten Lautsprecher auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas in dieser Woche vorstellen zu wollen. Er ist 760 Gramm schwer, verfügt genau wie Amazons Echo über keinen integrierten Akku, dafür aber über acht eingebaute Mikrofone, die Hintergrundgeräusche sowie Echos ausblenden und Sprachbefehle aus einer Entfernung von bis zu fünf Metern aufnehmen können. Zusätzlich soll eine weitere, schwarzfarbene Edition auf den Markt kommen, für die sich Lenovo mit Harman Kardon zusammengetan hat, einem der bekanntesten Hersteller von High-End-Lautsprechern (siehe unten). Harman Kardon arbeitet bereits mit Microsoft zusammen und baut dessen Sprachassistentin Cortana in seine Geräte ein.
Der Lautsprecher kommt in einer schwarzen Harman-Kardon-Edition auf den Markt.
Der Lautsprecher kommt in einer schwarzen Harman-Kardon-Edition auf den Markt. (Bild: Lenovo)
Der Smart Assistant soll ab Mai für 130 US-Dollar über die Ladentheke gehen und wird in den Farben Grau, Grün und Orange angeboten. Die Harman-Kardon-Edition kostet 50 US-Dollar mehr und wird ebenfalls ab Mai erhältlich sein. Damit versucht Lenovo in diesem Jahr ein ordentliches Stück vom Smart-Home-Kuchen zu ergattern - was allerdings nicht leicht fallen dürfte, denn immerhin sind die Tech-Riesen Google (Home), Amazon (Echo) und Microsoft (Cortana) bereits mit eigenen Produkten im Markt aktiv. Marktforscher gehen davon aus, dass der Gesamtmarkt für vernetzte Geräte in drei Jahren etwa 1,7 Billionen US-Dollar schwer sein wird, angetrieben vor allem durch Anwendungen in den eigenen vier Wänden.
Spätestens seit vergangenem Jahr ist Spracherkennungs-Technologie in aller Munde - nicht zuletzt, weil Amazon seinen smarten Lautsprecher Echo und die darin integrierte Sprachassistentin Alexa im November hierzulande auf den Markt brachte und damit einige Tech-Enthusiasten entzückte. Google folgte wenig später mit seinem Pendant namens "Home". Außerdem plant Samsung, sein in diesem Jahr erscheinendes Modell S8 mit einem eigenen Sprachassistenten auszustatten. Durch den steigenden Wettbewerb könnte diese Technologie in diesem Jahr den Weg in den Massenmarkt finden. ron
Meist gelesen
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats