HORIZONT Tech 5 Tech-News, die heute wichtig sind

Dienstag, 25. April 2017
HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
© HORIZONT

Gestern ist in Vancouver wieder die alljährliche Innovationskonferenz TED gestartet. Prominente Gäste wie Tesla-Chef Elon Musk und Bollywoodstar Shah Rukh Khan werden dort erwartet. Bei uns bekommt ihr wie gewohnt die wichtigsten Tech-News am Mittag.

1. Google-Mitgründer Larry Page investiert in fliegende Autos

Erste Gerüchte gab es bereits im Sommer vergangenen Jahres, jetzt hat Larry Page sie bestätigt: Der Google-Mitgründer finanziert aus eigener Tasche das Start-up Kitty Hawk, das kleine Fluggeräte entwickelt. Das Gefährt erinnert äußerlich an eine Riesen-Drohne mit acht Elektromotoren, ist 100 Kilogramm schwer und bietet Platz für eine Person.

2. Stellenwert der IT ist so hoch wie nie zuvor

Die Digitalisierung und IT-Themen haben in vielen Unternehmen derzeit hohe Priorität. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsunternmehmens Gartner unter CEOs hervor. Das wichtigste Ziel der Firmenbosse ist und bleibt aber weiterhin das Thema Wachstum.

3. Spotify arbeitet offenbar an einem Wearable

Spotify könnte schon bald ins Hardware-Geschäft einsteigen. Der Musikstreamingdienst sucht laut "Techcrunch" derzeit Produktmanager, die sich im Wearable-Bereich auskennen. Demnach wollen die Schweden offenbar ein Produkt entwickeln, das ähnlich wie die Pebble Watch, Amazon Echo und Snap Spectacles eine Produktkategorie prägen kann.

4. Start-up Zwölfter will Bundesliga-Fans Orientierung im Content-Dschungel bieten

Fußball-Fans sind "always on" - genauso wie Vereine und Spieler. Die Folge: Fans können sich vor lauter Social Content kaum noch retten. Ein Berliner Start-up will nun für Durchblick im Dschungel der Fußball-Inhalte sorgen: Zwölfter ist eine neue Social-Wall, auf der Fans in Echtzeit die wichtigsten Social-Media-Inhalte zu ihrem Lieblings-Verein bündeln lassen können.

5. Warum Deutschland mehr Künstliche Intelligenz braucht

Wenn es nach der Beratungsfirma McKinsey geht, brauchen Arbeitnehmer keine Angst davor haben, von Robotern ersetzt zu werden. Selbst wenn Maschinen immer schlauer werden, können sie Menschen in den meisten Jobs nur ergänzen, nicht ersetzen, zitiert "Wired" aus einer aktuellen Studie der Beratungsfirma. Die deutsche Wirtschaft müsse sogar noch viel stärker auf Künstliche Intelligenz und Automation setzen als bisher.
Meist gelesen
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats