HORIZONT Tech 5 Tech-News, die heute wichtig sind

Montag, 20. März 2017
HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
HORIZONT mit den wichtigsten Tech-Meldungen des Tages
Foto: HORIZONT

Auf dem Mond könnte es früher schnelles Internet geben als in mancher Region Deutschlands. Das Berliner Raumfahrt-Start-up Part Time Scientists plant gemeinsam mit Vodafone, ein LTE-Funknetz auf dem Erdtrabanten zu installieren. Damit könnten Mond-Rover via LTE untereinander kommunizieren und Bilder und Informationen in Echtzeit zur Erde übertragen werden. Das und mehr beschäftigt heute die Tech-Welt.

1. Angela Merkel beklagt langsames Tempo bei Digitalisierung

Heute startet in Hannover die Technologiemesse CeBIT. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) beklagte bei der Eröffnungsfeier am Sonntagabend das langsame Tempo bei der Digitalisierung. "So wie wir uns mit der digitalen Signatur und der elektronischen Gesundheitskarte herumschlagen, da machen wir nicht den Weltrekord." Vom diesjährigen Partnerland Japan könne man sich einiges abschauen.

2. Tech-Leaker Evan Blass zeigt Samsungs neue Hoffnungsträger

Evan Blass hat wieder zugeschlagen. Der bekannte Tech-Leaker hat auf Twitter neue Bilder des in wenigen Tagen erwarteten Samsung Galaxy S8 und S8 Plus veröffentlicht. Demnach soll der neue Hoffnungsträger der Südkoreaner tatsächlich ohne Home-Button und mit einem wesentlich größeren Display auf den Markt kommen. Nach der offiziellen Präsentation am 29. März wissen wir mehr.

3. Im Adtech-Markt stehen die Zeichen auf Konsolidierung

Wenn Internet, dann doch lieber was mit E-Commerce. So denken derzeit offensichtlich viele Tech-Investoren. Weil die Geldgeber zunehmend strengere Maßstäbe bei Adtech-Dienstleistern anlegen und zudem die Margen schrumpfen, steht dem Adtech-Markt eine Konsolidierung bevor.

4. Rakuten und Allianz investieren in Berliner InsureTech-Start-up

Der japanische E-Commerce-Riese Rakuten und der deutsche Versicherer Allianz haben sich an dem InsureTech-Startup Simplesurance beteiligt. Die Berliner nennen keine konkreten Zahlen zu der abgeschlossenen Finanzierungsrunde, würden aber laut "Business Insider" mit dem frischen Geld auf eine gesamte Investitionssumme von etwa 30 Millionen Euro kommen.

5. Ubers Nummer 2 Jeff Jones geht verärgert

Kein Bock mehr auf Uber: Die Turbulenzen beim Fahrdienst-Vermittler haben Jeff Jones, die Nummer 2 hinter Firmenboss Travis Kalanick, aus der Chefetage vertrieben. Der Top-Manager, der als Präsident unter anderem für die Entwicklung von Mitfahrangeboten zuständig war, zeigte sich zum Abgang verärgert: "Es ist klar, dass die Überzeugungen und Ansätze, die meine Karriere bestimmt haben, nicht vereinbar sind mit dem, was ich bei Uber gesehen und erlebt habe."
Meist gelesen
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats