Apple-Browser Spotify streamt nicht mehr über Safari

Montag, 11. September 2017
Spotify kappt das Streaming über Apples Web-Browser
Spotify kappt das Streaming über Apples Web-Browser
© Spotify
Themenseiten zu diesem Artikel:

Spotify Apple Web Player Safari Mac Firefox Microsoft


Wer Spotify bislang über den Apple-Browser Safari verwendet hat, muss sich nun um eine Alternative bemühen. Der Musikstreamingdienst hat die Unterstützung für den Web Player auf Safari gestrichen. Entsprechende Nutzer-Beschwerden bestätigte das Unternehmen. Über die Gründe herrscht derweil aber Ungewissheit.
Nutzer, die über den Safari-Browser den Spotify-Web-Player ansteuern, werden aufgefordert, entweder auf einen anderen Browser zu wechseln oder die Mac-Desktop-App des Musikstreamingdienstes zu verwenden. Der Spotify-Web-Player unterstützt somit offiziell nur noch Googles Chrome, Mozillas Firefox und Microsofts Edge. Laut dem Tech-Magazin Engadget, das als erstes über den Fall berichtete, haben die Nutzer zuerst auf dieses Problem aufmerksam gemacht, ehe sich dann Spotify im offiziellen Kundenforum zu Wort meldete. Der Apple- Browser sei demnach durch ein Update nicht mehr kompatibel mit dem Musikstreamingdienst. "Indem wir Features hinzufügen oder entfernen, versuchen wir immer wieder Spotify noch besser zu machen", heißt es dort von Seiten des Unternehmens.

Über die konkreten Gründe dieser Entscheidung ist indes nichts bekannt. Gemunkelt wird, dass ein Safari-Plugin für den Kopierschutz nicht mehr als sicher eingestuft wird und deshalb die Unterstützung für den Browser gekappt wurde. Ob Apple ein Interesse daran hat, Safari wieder Spotify-kompatibel zu gestalten, darf bezweifelt werden, liefern sich die beiden Firmen doch im Musikstreamingmarkt ein hart umkämpftes Duell.

Digital-Marketing im Fokus

Jetzt jede Woche verstärkt in HORIZONT Print! Interesse? Dann am besten gleich unser aktuelles Testlesen-Angebot mit Digital-Marketing-Fokus nutzen. Hier geht´s zur Bestellung

Mit mehr als 60 Millionen zahlenden Nutzern hatte Spotify seine Rolle als Marktführer jüngst weiter ausgebaut. Das Unternehmen aus Stockholm aktualisierte seine Nutzerzahlen im August auf seiner Internetseite. Die Zahl der angemeldeten Nutzer, die auch ohne Bezahl-Abo hören können, wurde nicht aktualisiert und blieb bei 140 Millionen. Konkurrent Apple Music zählt 27 Millionen Abonnenten. ron

Meist gelesen
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats