Analyse Xiaomi stößt Apple vom Wearables-Thron

Dienstag, 15. August 2017
Das Xiaomi Mi Band 2
Das Xiaomi Mi Band 2
© Xiaomi
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wearable Xiaomi Apple Canalys Elektronik Smartwatch Fitbit


Der chinesische Elektronik-Hersteller Xiaomi hat im Nu den Wearables-Markt erobert. Einer aktuellen Analyse des Marktforschers Canalys zufolge setzte das Unternehmen im zweiten Quartal 3,5 Millionen Geräte ab und sichert sich damit Platz 1 im Markt. Apple hingegen rutscht wegen der geringeren Nachfrage für seine Smartwatch auf Rang 3 ab.
Den Spitzenplatz eroberte Xiaomi nur ganz knapp vor Fitbit mit 3,3 Millionen verkauften Geräten. Die beiden Hersteller setzen vor allem Fitnessarmbänder ab. Das Start-up Fitbit scheint sich also wieder ein Stück weit erholt zu haben, nachdem es im vergangenen Weihnachtsgeschäft noch einen unerwartet hohen Verlust eingefahren hatte und unterm Strich rote Zahlen von 146,3 Millionen Dollar verbuchte. Der Tech-Gigant Apple, der in diesem Segment mit seiner Apple Watch relativ beschränkt ist, wurde den Marktforschern von Canalys zufolge vom Wearables-Thron gestoßen. Der iKonzern konnte im zweiten Quartal nur noch 2,7 Millionen Geräte seiner Smartwatch verkaufen und muss sich mit Rang 3 zufrieden geben. Im ersten Quartal waren es noch 3,8 Millionen. Schon in ein paar Monaten könnten die Zahlen für Apple wieder besser aussehen. Das Unternehmen will Medienberichten zufolge in diesem Jahr eine neue Version seiner Computer-Uhr auf den Markt bringen, die direkt über das Mobilfunk-Netz ins Internet gehen kann. Bisher braucht die Apple Watch dafür die Verbindung zum iPhone des Besitzers. Zumindest einige Modelle der Apple-Uhr sollen nun Chips zur Verbindung mit LTE-Mobilfunknetzen bekommen. Apple sei bereits in Gesprächen mit Netzbetreibern in den USA und Europa.

Der Wearables-Markt werde durch Smartwatches mit Mobilfunkanbindung einen neuen Schwung erhalten, prognostizieren die Marktforscher von Canalys. Erste chinesische Hersteller haben bereits solche Modelle, die auf neuen "Snapdragon Wear"-Prozessoren von Qualcomm basieren, veröffentlicht. Die Analysten gehen davon aus, dass noch im Laufe des Jahres zwölf Millionen Smatwatches mit Mobilfunkanbindung verkauft werden. In den nächsten vier Jahren soll sich der Absatz in diesem Segment sogar mehr als verdreifachen. ron (mit dpa-Material)
Meist gelesen
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats