Amazon Cloud Cam und Key lassen Lieferanten in die Wohnung

Donnerstag, 26. Oktober 2017
Amazon Cloud Cam und Key.
Amazon Cloud Cam und Key.
© Amazon
Themenseiten zu diesem Artikel:

Amazon USA Cloud Alexa E-Commerce Kamera


Amazon hat mit Cloud Cam und Key neue Geräte vorgestellt, mit denen es Nutzern erleichtert werden soll, Lieferanten in die Wohnung zu lassen. Vorerst gibt es das alles nur in den USA.
E-Commerce-Riese Amazon hat am Mittwoch die schon erwartete Überwachungskamera Cloud Cam sowie den smarten Wohnungstüröffner Key vorgestellt. Während die Alexa-fähige Cloud Cam der Überwachung des eigenen Heims – auch etwaiger Lieferanten – dient, soll Key dafür sorgen, dass die Lieferservices einfach in die Wohnung der Empfänger gelangen. Die Cloud Cam nimmt in 1080p-Full-HD auf und bietet eine Nachtsichtfunktion sowie Lautsprecher. Letztere können genutzt werden, um Personen im Raum anzusprechen. Die Kamera überwacht, wenn gewünscht, rund um die Uhr live. Dank Alexa-Integration kann der Stream der Überwachungskamera per Sprachbefehl auf den Amazon-Geräten Echo Show, Echo Spot, dem Fire TV sowie den Fire-Tablets angezeigt werden. Die Videos der Überwachungskamera werden in die Amazon-Cloud übertragen und können bis zu 24 Stunden nachgeschaut werden. Wer die Clips länger vorrätig haben oder mehr als drei Kameras installieren will, muss eine von drei Abo-Varianten abschließen, die zwischen 6,99 und 19,99 US-Dollar pro Monat kosten. Die Cloud Cam wird in den USA ab 8. November ausgeliefert und kostet 119,99 US-Dollar.

Die Überwachungskamera arbeitet auch mit dem ebenfalls neu vorgestellten Key-System zusammen, das exklusiv Prime-Abonnenten in zunächst 37 Städten in den USA zur Verfügung gestellt wird. In dem Service enthalten sind neben der Amazon-Key-App das smarte Key-Schloss für die Wohnungstür sowie die oben vorgestellt Cloud Cam. Das Paket kostet in der günstigsten Version 249,99 US-Dollar.

Ziel ist es, dass Nutzer von Amazons Prime-Dienst mit Key und Cloud Cam Lieferanten ins Haus lassen können sollen, auch wenn sie selbst nicht anwesend sind. Das Ganze funktioniert über das smarte Türschloss und die dazugehörige App. Lieferanten gelangen über einen speziellen digitalen Code ins Haus. Überwacht werden kann die Lieferung per Cloud Cam.
Amazon Gebäude
Bild: Amazon

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz Warum Amazon ein Forschungszentrum in Tübingen einrichtet

Amazon verspricht, dass Lieferanten über einen verschlüsselten Authentifizierungsprozess identifiziert werden und der Code nur dann weitergegeben wird, wenn festgestellt wird, dass der richtige Paketbote zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist. Kunden sollen über die App in Echtzeit über den Lieferfortschritt informiert werden. Prime-Nutzer können künftig die Lieferart „In-Home“ wählen, um sich die Pakete direkt ins Haus oder die Wohnung liefern zu lassen – voraussichtlich kostenlos.


Dieser Artikel erschien zuerst bei t3n
Meist gelesen
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats