Alexa und Cortana freunden sich an Amazon und Microsoft verkuppeln ihre digitalen Assistenten

Donnerstag, 31. August 2017
Amazon Echo Dot
Amazon Echo Dot
Foto: Amazon
Themenseiten zu diesem Artikel:

Amazon Microsoft Alexa Google New York Times Apple Jeff Bezos


Das ist wohl eine Partnerschaft, die man nicht unbedingt erwartet hätte: Amazon und Microsoft, eigentlich große Konkurrenten wenn es um Sprachassistenten geht, verkuppeln ihre beiden digitalen Helfer Alexa und Cortana. Demnach können Amazon-Echo-Kunden beispielsweise ab sofort Microsoft-Dienste wie Outlook nutzen - und umgekehrt.
Besitzern des smarten Lautsprechers von Amazon stehen durch die Kooperation etwa Sprachbefehle wie "Alexa, öffne Outlook!" zur Verfügung. Auch Kalendereinträge sowie vermerkte Erinnerungen und Mails, die allesamt in Microsoft-Diensten abgelegt sind, lassen sich dann durch einen Sprachbefehl über Alexa organisieren. Auf der anderen Seite können Cortana-Nutzer künftig mit dem Befehl "Cortana, öffne Alexa!" auf die Fähigkeiten von Amazons Assistentin zugreifen, also etwa bei Amazon einkaufen.
„Wir wollen sicherstellen, dass Cortana für unsere Kunden auf allen Geräten verfügbar ist.“
Satya Nadella
Die Partnerschaft wird laut New York Times bereits seit Ende 2016 vorbereitet und soll bis Ende diesen Jahres funktionieren. Durch die Kooperation erhoffen sich beide Unternehmen, auf einen Schlag die Funktionen ihrer smarten Assistenten zu erweitern und eine Vielzahl an weiteren Nutzern zu gewinnen. Amazon und Microsoft hatten bereits eine kleinere Partnerschaft laufen: Alexa nutzt beispielsweise Microsofts Suchmaschine Bing und nicht Google.

Digital-Marketing im Fokus

Jetzt jede Woche verstärkt in HORIZONT Print! Interesse? Dann am besten gleich unser aktuelles Testlesen-Angebot mit Digital-Marketing-Fokus nutzen. Hier geht´s zur Bestellung

Amazon-Chef Jeff Bezos hat dem Medienbericht zufolge nicht bei Apple und Google angefragt, ob auch sie Interesse an einer Partnerschaft hätten. Ob die beiden Tech-Riesen gewillt sind, mit ihren Sprachassistenten Siri und dem Google Assistant ebenfalls mit ins Boot zu springen, ist unklar. Apple und Google könnten eventuell ein Interesse daran haben, ihre Assistenten nicht mit anderen zu verkuppeln, um einen USP für die Betriebssysteme iOS beziehungsweise Android zu behalten.

"Wir wollen sicherstellen, dass Cortana für unsere Kunden auf allen Geräten verfügbar ist", kommentiert Microsoft-Chef Satya Nadella die Partnerschaft. Die Zusammenarbeit mit Amazon sei für dieses Ziel "ein großer Schritt". Amazon-Boss Bezos lässt sich in einer Mitteilung wie folgt zitieren: "Die Welt ist groß und facettenreich. Es wird viele erfolgreiche Sprachassistenten geben, jeder mit seinem eigenen Datenzugang und mit verschiedenen Skills. Zusammen werden wir unsere Stärken verknüpfen und unseren Kunden ein wertvolleres Angebot zur Vergügung stellen können." ron
Meist gelesen
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.
stats