HORIZONT.NET
22.11.2012
Email   Drucken

Spießer Alfons
Vampire und die Schwarz-Formel

Seite 2/2


Beispiel: Versicherung gegen Haarausfall! 

Beispiel: Versicherung gegen Haarausfall!

Spießer Alfons findet es echt gut, dass es endlich eine Versicherung gibt, wo der Kunde entscheiden kann, was er versichern möchte. Endlich! Was meint: Früher war das bei Ergo nicht der Fall. Wollte man dort vormals sein Auto versichern, dann stand in der Police: Lebensversicherung. Und hatte man sich für eine Krankenversicherung entschieden, so bekam man eine Gebäudehaftpflichtversicherung.
Spießer Alfons versichert allen Versicherten: Der Einzige, der von einer Versicherung Geld bekommt, ohne dass überhaupt ein Versicherungsfall eingetreten ist, das ist der Versicherungsvertreter. Ob man sich gegen einen solchen bei Ergo versichern kann ...?

Warum vertraut James Bond auf Sony? Klar, weil er dafür Geld bekommt! 

Warum vertraut James Bond auf Sony? Klar, weil er dafür Geld bekommt!

Wenn des Spießers knapp dreijährige Tochter nicht essen will, was auf dem Teller liegt, dann erzählt Papa Alfons ihr Geschichten. Zum Beispiel: „Schneewittchen isst ihre Fischstäbchen ohne zu meckern!“ Und dann isst Miriam ihre auch.
Genauso ist es bei der Werbung für Erwachsene. Zwar heißen die Testimonialfiguren dort nicht Schneewittchen oder Dornröschen, sondern zum Beispiel James Bond. Das ist genauso eine Märchenfigur wie die beiden Prinzessinnen, aber die Werbung treibende Wirtschaft setzt ihre Kommunikation auf den Agenten mit der Lizenz zum Töten.
Zum Beispiel Sony: „Darauf vertraut James Bond.“ Und rechts im Bilde sehen wir einen Schauspieler, der den Spießer hier wie auch anderswo an Russlands Präsident Putin denken lässt. Dazu lautet der Slogan von Sony: „make.believe“.

Erinnert an Roger Moore: Bond-Double! 

Erinnert an Roger Moore: Bond-Double!

Keine Lizenz zum Werben mit dem Mann, der als James Bond agiert, hat der Hersteller von „James Bond 007“, was „der neue Duft für Männer“ ist. Deshalb haben die Werber einfach ein Double gewählt und dessen Gesicht unkenntlich gemacht – siehe die Anzeige!
Und weil dem Werbetexter dazu nichts eingefallen ist, zitiert er einfach das Magazin „GQ“ und also lautend: „Der gefährlichste und eleganteste Duft der Welt“– siehe die Anzeige!
Wow, was für eine sensationelle Erkenntnis eines Journalisten! Und woraufhin Schneewittchen zum Rumpelstilzchen sprach: „Diesen gefährlichen Duft solltest Du auch an der Backe haben!“

James Bond und der Skyfall der großen Uhr! 

James Bond und der Skyfall der großen Uhr!

Und dann ist dort eine Anzeige von Bucherer. In dieser Anzeige ist eine Anzeige von Omega abgebildet, wo mit dem Schauspieler Daniel Craig für dessen Film „Skyfall“ geworben wird. Mit einer Uhr, die „James Bond’s Choice“ ist. Klar, denn eine andere Wahl hatte der Mime nicht, weil Omega seinen Uhrologen vermutlich mit Exklusivrecht für Armbanduhren gekauft hat.
Und zu Füßen des Schauspielers liegt eine überdimensionale Armbanduhr. Deren Zeiger zeigen kurz nach zehn, also wie bei allen Uhren, die in Inseraten abgebildet sind. Was meint: Die Zeit in der Werbung ist stehen geblieben. Und 007 steht da wie bestellt und nicht abgeholt.
Wartet er vielleicht auf Schneewittchen und die sieben kleinen Konsumenten ...?

[1] [2]

Kommentar(e)

Kommentare

Diskutieren Sie im HORIZONT-Blog mit Spießer Alfons.

Zum Archiv

Die aktuellsten Einträge:

  • Spiesser Alfons, 10. April 2014

    Wenn Reklamemacher die Backen voll nehmen

    Im Jahre 1977 zeigte der „Stern“ auf seinem Cover eine Frau auf einem Fahrrad – wenn Ihr Euch die Abbildung bitte mal anschauen wollt! Bilder solcher Art bezeichnete Alice Schwarzer, Frauenrechtlerin und Herausgeberin des Kampfblatts „Emma“, zu jener Zeit als „Darstellung der Frau als blo- ßes Sexualobjekt“. Mehr

  • Spiesser Alfons, 3. April 2014

    Die Sage aus der Stille unter dem Eis

    Liebe Lesergemeinde, in dieser Woche berichtet der Spießer Euch von einer Sage, die sich wahrhaftig zugetragen haben soll, und zwar in der Wunderwelt der Kosmetik. Es ist also eine Geschichte, die absolut glaubwürdig ist. Mehr

  • Spiesser Alfons, 27. März 2014

    Obi & Jung von Matt never work alone

    In englischen Fußballstadien singen die Fans seit ewiger Zeit einen Song, der den Titel trägt: „You’ll never walk alone“. Das Lied stammt aus einem alten Broadway-Musical von 1945, ist aber schon einige Jahre älter. Mehr

  • Spiesser Alfons, 19. März 2014

    Plagiat: Lieber zu Ende als zu Gericht!

    Es ist rund ein Vierteljahrhundert her, als der Autoverleiher Sixt geworben hat: „Lieber zu Sixt als zu teuer!“ Diese Botschaft erschien zuerst in Telefonbüchern und danach auf Plakaten an Flughäfen. Anschließend auch noch in Printmedien. Mehr

Drucken Email
HORIZONT auf Facebook
Nachrichten
Top-Suchbegriffe der letzten 24h