HORIZONT.NET
17.10.2012
Email   Drucken

Spießer Alfons
Zauber,Wunder,Märchen. Mit einem Wort: Werbung

Dass die Welt der Werbung eine Traumwelt ist, das wissen nicht nur die ewigen Träumer vom Art Directors Club. Auch die Konsumenten ahnen es bereits!

Seite 1/2
17.10.2012

Wir kennen sie alle, die Märchen der Gebrüder Grimm genauso wie die von Hans Christian Andersen. Auch Scheherazade und Wilhelm Hauff haben uns viele Märchen erzählt aus der phantastischen Welt der Wunder und Zauberer. Eine Welt, in der auch die Konsumpoeten der deutschen Werbung zuhause sind, die uns Tag für Tag neue Märchen erzählen, wovon im Nachfolgenden die Rede ist.

Das Zaubergewürz von Miraculix! 

Das Zaubergewürz von Miraculix!

Zuerst ist da ein märchenhaftes Gewürz von Block House. Es ist dieses aber weder ein Steakgewürz noch ein Suppengewürz, sondern – ein „Zaubergewürz“ ist es, jawohl! Und genauso heißt es auch: Zauber Gewürz. Wozu auf dem Etikett steht: „Ideales Würzmittel zur Verfeinerung von Saucen, Gemüse, Fisch und Fleisch“.
Das erinnert den Spießer an den Druiden Miraculix, den Erfinder von „Red Bull“, der seinen Zaubertrank bestimmt mit dem „Zauber Gewürz“ vom Block House märchenhaft abgerundet hat, sodass er uns Flügel verleiht.

Wunderöl zum In-die-Haare-schmieren! 

Wunderöl zum In-die-Haare-schmieren!

Zauberhafte Öle gibt es in vielerlei Arten für unzählige Anwendungen. So haben wir diverse Öle in unserer Küche und verwenden Öle genauso in der Kosmetik und zum Schmieren von Getriebe. Auch benutzen wir Öle zur Massage und im Wellness-Bereich; und wir verbrauchen Öl zum Heizen, zum Autofahren und bei Flugreisen. Auch in Medizin und Kirche werden Öle verwendet.
Spießiges Fazit: Von der Wiege bis zur Bahre – nämlich vom Babyöl bis zur letzten Ölung – begleiten Öle unser Leben.
Mit Ölen, so kann man sagen, läuft unser Alltag wie geschmiert. Und nun gibt es dazu auch noch ein „Wunder-Öl“, das wir uns in die Haare schmieren sollen, denn es kommt aus der Fructis-Range von
Garnier („Denk an Dich.“)
Was ist das Wundersame an diesem „Wunder-Öl“? Der Konsumpoet schreibt: „Für verführerischen Glanz und sinnliche Geschmeidigkeit“. Zwei Eigenschaften, die wir auch mit Livio erzielen könnten, wenngleich die Geschmeidigkeit dabei weniger sinnlich wäre. Aber der Textdichter weiß noch mehr, und zwar: „Wundervoll vielseitig – ohne zu beschweren“. Aha. Gegenüber den Schwerölen handelt es sich bei dem „Wunder-Öl“ offenbar um ein Leichtöl wie zum Beispiel Kerosin.
Ja, schon Katja Ebstein hat es gewusst und gesungen: „Wunder gibt es immer wieder“. Und in dieses Lied stimmen die Werbepoeten mit ein.

Die Schönheit liegt hinter den Bergen! 

Die Schönheit liegt hinter den Bergen!

An das Märchen von Schneewittchen hat sich der Texter erinnert, der für die Stadt-Parfümerie Pieper nach Worten gesucht hat. Und so schrieb er denn: „Spieglein, Spieglein ... in der Hand, wer hat die schönsten Augen im Land?“ Dazu sehen wir ein Mädchen mit schönen Augen und einer Krone auf dem Kopf; und wir folgern Schluss: Das muss die böse Königin sein, die das arme Schneewittchen mit einem Apfel vergiftet hat, denn allein diese böse Frau war es doch, die den Spiegel ständig nach ihrer Schönheit befragt hat.
Das Dumme an der Geschichte ist nur, was der Spiegel geantwortet hat, nämlich: „Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier; aber Schneewittchen über den Bergen bei den sieben Zwergen ist tausendmal schöner als Ihr.“ Und wenn Pieper seinen Kundinnen beim Kauf eines Mascaras einen Taschenspiegel gratis dazugibt, dann können wir bloß hoffen, dass dieses Spieglein nicht sprechen kann!

[1] [2]

Kommentar(e)

Kommentare

Diskutieren Sie im HORIZONT-Blog mit Spießer Alfons.

Zum Archiv

Die aktuellsten Einträge:

  • Spiesser Alfons, 10. April 2014

    Wenn Reklamemacher die Backen voll nehmen

    Im Jahre 1977 zeigte der „Stern“ auf seinem Cover eine Frau auf einem Fahrrad – wenn Ihr Euch die Abbildung bitte mal anschauen wollt! Bilder solcher Art bezeichnete Alice Schwarzer, Frauenrechtlerin und Herausgeberin des Kampfblatts „Emma“, zu jener Zeit als „Darstellung der Frau als blo- ßes Sexualobjekt“. Mehr

  • Spiesser Alfons, 3. April 2014

    Die Sage aus der Stille unter dem Eis

    Liebe Lesergemeinde, in dieser Woche berichtet der Spießer Euch von einer Sage, die sich wahrhaftig zugetragen haben soll, und zwar in der Wunderwelt der Kosmetik. Es ist also eine Geschichte, die absolut glaubwürdig ist. Mehr

  • Spiesser Alfons, 27. März 2014

    Obi & Jung von Matt never work alone

    In englischen Fußballstadien singen die Fans seit ewiger Zeit einen Song, der den Titel trägt: „You’ll never walk alone“. Das Lied stammt aus einem alten Broadway-Musical von 1945, ist aber schon einige Jahre älter. Mehr

  • Spiesser Alfons, 19. März 2014

    Plagiat: Lieber zu Ende als zu Gericht!

    Es ist rund ein Vierteljahrhundert her, als der Autoverleiher Sixt geworben hat: „Lieber zu Sixt als zu teuer!“ Diese Botschaft erschien zuerst in Telefonbüchern und danach auf Plakaten an Flughäfen. Anschließend auch noch in Printmedien. Mehr

Drucken Email
HORIZONT auf Facebook
Nachrichten
Top-Suchbegriffe der letzten 24h