HORIZONT.NET
01.08.2012
Email   Drucken

Spießer Alfons
Wie Niedersachsen sich selbst veräppelt

Ein Produkt braucht einen USP, um werblich unverkennbar in Szene gesetzt zu werden. Und dabei lassen Werber sich auch echten Mist einfallen ...!

Seite 1/2
01.08.2012

In dieser Anzeige wird Mist gezeigt: Pferdemist. Da weint sogar das Schiff! 

In dieser Anzeige wird Mist gezeigt: Pferdemist. Da weint sogar das Schiff!

Leser fragen, Spießer Alfons antwortet. So erreichte den Spießer eine Anfrage von Leser Diego aus Berlin, welcher schreibt: „Diese Woche bin ich schon wieder über die Kampagne vom Land Niedersachsen gestolpert. Können Sie mir vielleicht erklären, was sich im Buchstaben d verbirgt und was das bedeutet?“
Spießer Alfons antwortet: Was Sie dort sehen, ist echte Scheiße. Und es bedeutet: Kreativer Output einer Werbeagentur.
Um es zu erläutern: Was dort ausschaut wie eine Zecke, das ist in Wahrheit das, was Pferde auf die Straße kacken, nämlich ein sogenannter Pferdeapfel. Das allerdings wird dem Leser nicht erklärt, der deshalb glauben muss, dass dort ein Schmutzfleck mitgedruckt ist.
Wer ein Vergrößerungsglas zur Hand nimmt und den Pferdeapfel erkennt, der fragt sich natürlich: Was soll der Mist? Und wenn er dann vielleicht darüber nachdenkt, dann kommt er möglicherweise auf die Lösung: Das Niedersachsen-Ross – siehe unten rechts am Fuße der Annonce! – hat diesen Apfel in das kleine d gekackt.
Was wollen uns die Werber der Kreativagentur Fischer-Appelt damit sagen, die diese Kampagne zwar nicht erfunden haben, aber immerhin fortsetzen? Spießer Alfons liest daraus ab: Das Ross der Niedersachsen leidet unter Verstopfung. Weil ein Pferd selten einen einzelnen Apfel auf die Straße fallen lässt. Und deshalb treten nicht nur dem Anzeigenleser ein paar Tränen der Anteilnahme in die Augen, sondern sogar jedes Schiff bekommt feuchte Bullaugen – siehe die Headline!
Ach ja, und warum werden die Bullaugen eines Schiffes im Tiefseehafen von Niedersachsen feucht? Wir Seefahrer wissen: Bullaugen sind bei Schiffen nur oberhalb der Wasserlinie angebracht. Und wenn so ein Pott im JadeWeserPort Wilhelmshaven auf Grund läuft, dann werden die Bullaugen feucht.
So verappelt Fischer seinen Auftraggeber. Aber der hat das nicht gemerkt, weil das Ross der Niedersachsen nun mal kein Seepferd ist, will meinen: Von der christlichen Seefahrt versteht man im Lande der Niedersachsen nicht allzu viel.

Nein, das ist nicht der Kreis vor dem Spiel zwecks Motivation – das ist ...! 

Nein, das ist nicht der Kreis vor dem Spiel zwecks Motivation – das ist ...!

Krebs ist ein ernstes Thema. Und sowohl die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) als auch die Deutsche Krebshilfe sind zwei ehrenwerte Gesellschaften. Umso erstaunlicher ist die Anzeige, die in Kooperation mit dem DFB entstanden ist: Unter der Headline „Unsere Gesundheit im Mittelpunkt“ blicken uns zehn Vertreterinnen des Frauenfußballs entgegen und freuen sich um die Wette – siehe die Darstellung!
Wie wir wissen, gibt es in der Werbung nicht nur die Sprache im Wort, sondern auch im Bild. Und beim ersten Blick auf das Bild in dieser Anzeige fühlte der spießige Leser sich in ein Grab versetzt, über dem die zehn Damen sich lachend herabbeugen und die Botschaft rufen: „Lebe gesund! Dann senkst Du Dein Krebsrisiko.“
Ist das wirklich so makaber? Oder empfindet nur der Spießer es so ...?

[1] [2]

Kommentar(e)

Kommentare

Diskutieren Sie im HORIZONT-Blog mit Spießer Alfons.

Zum Archiv

Die aktuellsten Einträge:

  • Spiesser Alfons, 10. April 2014

    Wenn Reklamemacher die Backen voll nehmen

    Im Jahre 1977 zeigte der „Stern“ auf seinem Cover eine Frau auf einem Fahrrad – wenn Ihr Euch die Abbildung bitte mal anschauen wollt! Bilder solcher Art bezeichnete Alice Schwarzer, Frauenrechtlerin und Herausgeberin des Kampfblatts „Emma“, zu jener Zeit als „Darstellung der Frau als blo- ßes Sexualobjekt“. Mehr

  • Spiesser Alfons, 3. April 2014

    Die Sage aus der Stille unter dem Eis

    Liebe Lesergemeinde, in dieser Woche berichtet der Spießer Euch von einer Sage, die sich wahrhaftig zugetragen haben soll, und zwar in der Wunderwelt der Kosmetik. Es ist also eine Geschichte, die absolut glaubwürdig ist. Mehr

  • Spiesser Alfons, 27. März 2014

    Obi & Jung von Matt never work alone

    In englischen Fußballstadien singen die Fans seit ewiger Zeit einen Song, der den Titel trägt: „You’ll never walk alone“. Das Lied stammt aus einem alten Broadway-Musical von 1945, ist aber schon einige Jahre älter. Mehr

  • Spiesser Alfons, 19. März 2014

    Plagiat: Lieber zu Ende als zu Gericht!

    Es ist rund ein Vierteljahrhundert her, als der Autoverleiher Sixt geworben hat: „Lieber zu Sixt als zu teuer!“ Diese Botschaft erschien zuerst in Telefonbüchern und danach auf Plakaten an Flughäfen. Anschließend auch noch in Printmedien. Mehr

Drucken Email
HORIZONT auf Facebook
Nachrichten
Top-Suchbegriffe der letzten 24h