HORIZONT.NET
10.01.2013
Email   Drucken

Spießer Alfons
Wann ist ein Design eigentlich sportlich ...?

Ein Fahrrad im sportlichen Design ist ein Rennrad. Was aber, um alles in der Werbewelt, ist ein Bartschneider im sportlichen Design ...?

Seite 1/2
10.01.2013

Schrei vor Glück: Der Paketbote von Zalando hat soeben den Bartschneider gebracht! 

Schrei vor Glück: Der Paketbote von Zalando hat soeben den Bartschneider gebracht!

Dass Panasonic auch 3D-Brillen vertreibt, das war dem Spießer bekannt. Dass dieses Unternehmen aber Sonnenbrillen im Angebot hat, das wusste Alfons bis vor kurzem noch nicht. Darum hat der spießige Anzeigenleser auch einen zweiten Blick auf das betreffende Panasonic-Inserat geworfen und danach erkannt: Es ist gar nicht die Sonnenbrille, die hier im Mittelpunkt der Werbung steht, sondern beworben werden soll ein Bartschneider – siehe unten rechts in der obigen Anzeige!
Der Sonnenbrillen-Mann, der auch Werbung für Zahncreme machen könnte, wird gebusselt von einer Sonnenbrillen-Frau, welcher gleichfalls der Mund offen steht. Und am Halse der jungen Dame steht gedruckt: „FEEL IT“. Das ist Englisch und bedeutet übersetzt: Fühle Informationstechnik. Was allerdings nicht als Aufforderung gemeint ist, da kein Ausrufungszeichen dahintersteht.
Und was könnte hier tatsächlich gefühlt werden? Vielleicht soll der Mann die Zähne der Frau fühlen, weil sein Barthaar so kurzgeschnitten ist, dass es vor einem Biss nicht mehr schützt ...?
Und dann die Textzeilen darunter! Sie lauten: „Bartschneider im sportlichen Design: Stylische Power für einen unwiderstehlichen Auftritt.“
Beim Barte des Propheten: Geht es noch dümmlicher?! „Stylisch“ bedeutet so viel wie chic. Demzufolge ist „stylische Power“ eine „schicke Kraft“, die für einen „unwiderstehlichen Auftritt“ sorgt. Und woran erkennt der potenzielle Kunde, dass es sich bei dem Bartschneider um ein „sportliches Design“ handelt? Ist das Gerät vielleicht in Form einer Hantel gestaltet? Oder im Diskus-Look als Wegwerfprodukt ...? Mitnichten. Vielmehr sieht der Normalverbraucher hier eher ein unsportliches Design, weil Bartschneider-Weitwurf bislang noch keine olympische Disziplin darstellt.
Kleiner Tipp von Alfons an Panasonic: Hätte man dem Griff dieses Bartschneiders noch ein kleines bisschen deutlicher die Form eines Dildos gegeben, dann hätte der Texter schreiben können: „Bartschneider im erotischen Design: Specific Power mit einem überraschenden Zusatznutzen!“

Bitte merken: Ein Pony ohne Pflege-Zusatzversicherung ist wie ein Hamster ohne Rad! 

Bitte merken: Ein Pony ohne Pflege-Zusatzversicherung ist wie ein Hamster ohne Rad!

Die Private Krankenversicherung empfiehlt, dass wir unseren Kindern nicht nur ein Pony schenken sollen, sondern auch eine Pflege-Zusatzversicherung für das Tier. So eine Versicherung gibt es von der PKV, sodass den Reitern das lästige Striegeln genauso abgenommen wird wie das Auskratzen der Hufe, weil dieses von einem Tierpfleger erledigt wird, dessen Arbeitskosten die Private Krankenversicherung übernimmt.
Na ja, für Kinder, die schon alles haben, ist dieses Geschenk mit Tierpflege-Zusatzversicherung schon etwas Besonderes. Und vielleicht bietet die PKV ihre tierische Versicherung demnächst auch an für Hunde, Katzen und Goldhamster?

Dirk, das Sandmännchen von der Sandbank! 

Dirk, das Sandmännchen von der Sandbank!

Wir lesen in einer Anzeige: „Di Ba Du ist, wenn du einfach mehr bekommst.“ Was mehr? Wir sehen es auf einen Blick: Sand! Und Dirk Nowitzki, das Sandmännchen von der betreffenden Sandbank, will sich darüber kaputtlachen.
Wie kann ein Kreditinstitut deutlicher demonstrieren, dass deren Kunden auf Sand bauen, als mit dieser Anzeige?! Resultat: „Über 7 Mio. Kunden sind bereits überzeugt!“ Und ihre Anlagen bei der ING-Diba sind vermutlich versandet.

[1] [2]

Kommentar(e)

Kommentare

Diskutieren Sie im HORIZONT-Blog mit Spießer Alfons.

Zum Archiv

Die aktuellsten Einträge:

  • Spiesser Alfons, 10. April 2014

    Wenn Reklamemacher die Backen voll nehmen

    Im Jahre 1977 zeigte der „Stern“ auf seinem Cover eine Frau auf einem Fahrrad – wenn Ihr Euch die Abbildung bitte mal anschauen wollt! Bilder solcher Art bezeichnete Alice Schwarzer, Frauenrechtlerin und Herausgeberin des Kampfblatts „Emma“, zu jener Zeit als „Darstellung der Frau als blo- ßes Sexualobjekt“. Mehr

  • Spiesser Alfons, 3. April 2014

    Die Sage aus der Stille unter dem Eis

    Liebe Lesergemeinde, in dieser Woche berichtet der Spießer Euch von einer Sage, die sich wahrhaftig zugetragen haben soll, und zwar in der Wunderwelt der Kosmetik. Es ist also eine Geschichte, die absolut glaubwürdig ist. Mehr

  • Spiesser Alfons, 27. März 2014

    Obi & Jung von Matt never work alone

    In englischen Fußballstadien singen die Fans seit ewiger Zeit einen Song, der den Titel trägt: „You’ll never walk alone“. Das Lied stammt aus einem alten Broadway-Musical von 1945, ist aber schon einige Jahre älter. Mehr

  • Spiesser Alfons, 19. März 2014

    Plagiat: Lieber zu Ende als zu Gericht!

    Es ist rund ein Vierteljahrhundert her, als der Autoverleiher Sixt geworben hat: „Lieber zu Sixt als zu teuer!“ Diese Botschaft erschien zuerst in Telefonbüchern und danach auf Plakaten an Flughäfen. Anschließend auch noch in Printmedien. Mehr

Drucken Email
HORIZONT auf Facebook
Nachrichten
Top-Suchbegriffe der letzten 24h