HORIZONT.NET
15.08.2012
Email   Drucken

Spießer Alfons
Vielseitige Inhalte per Metapher beworben

Häufig scheint es, als ob der Sinn von Werbung im Unsinn liegt. Aber wenn sich der Spießer den Unsinn so anschaut, dann erkennt er darin den Sinn!

Seite 1/2
15.08.2012

Wer sich in Fragen der Wirtschaftswerbung auskennt, der weiß auch um die Gelder, die das zweifelhafte Vergnügen, große Werbung zu treiben, verschlingt. Eine überregionale Kampagne – zum Beispiel auf 18/1-Bogen-Plakat – ist nicht aus dem Portemonnaie zu bezahlen. Da muss zum einen für das Werbemittel gelöhnt werden und zum anderen für den Werbeträger. Und die Werbeagentur arbeitet zwar häufig umsonst, selten jedoch kostenlos.
Demzufolge wird man sich in einem Unternehmen, das Werbung zu treiben gedenkt, ernsthafte Gedanken machen. Beispielsweise, ob eine Werbekampagne für das Produkt überhaupt sinnvoll ist. Und falls ja, dann wird man darüber nachgedacht haben, welches Ziel man durch die Werbung erreichen will und wie hoch der Etat ist, der dafür bereitgestellt werden muss. Und in der Werbeagentur, die für die Kampagne zuständig ist, denkt man darüber nach, welche Werbeträger zum Einsatz gebracht werden sollten und – last but not least – wie die Werbebotschaft kreativ in Szene gesetzt werden soll, um möglichst viele der potenziellen Adressaten anzusprechen und deren Einstellungen und Handlungen gemäß den Vorstellungen des Werbung treibenden Unternehmens zu steuern.
An diese Binsenweisheiten erinnert der Spießer, damit niemand von Euch auf die naheliegende Idee kommen soll, Werbung sei nur l’art pour l’art und werde allein deshalb betrieben, damit Werber nicht auf Hartz IV sitzen müssen und Medien überleben können.

Der Spießer weiß nicht, was der Gestalter geraucht hat, bestimmt aber was Illegales! 

Der Spießer weiß nicht, was der Gestalter geraucht hat, bestimmt aber was Illegales!

Nach voranstehender Einleitung kommt Alfons zu einem Anschlag, der soeben auf die Bürger im Lande verübt worden ist, und zwar per 18/1-Bogen-Plakat. Der Auftraggeber: Altria Group (vormals Philip Morris). Das Produkt: Chesterfield, eine Zigarettenmarke, die James Bond schon anno Tobak geraucht hat, und zwar in „Goldfinger“ zu einer Zeit, als Zigarettenwerbung noch in Zeitungen sowie Zeitschriften erscheinen durfte.
Und nun betrachten wir uns, was auf dem Plakat von Chesterfield in Wort und Bild zum Ausdruck gebracht wird:
Wir erkennen die Zigarettenpackung mit dem Hinweis, dass Rauchen tödlich sein kann. Und die zweite große Botschaft lautet: „Vielseitig. Seit 1896“. Außerdem sehen wir drei fliegende Edelsteine, zwei rote Würfel und ein Schweizer Armeemesser. Letzteres hat zusätzliche Instrumente: eine Zahnbürste mit Zahncreme, einen Einsatz für einen Elektroquirl und eine Saugglocke gegen Verstopfung, die auch Pümpel genannt wird. Dazu noch eine Trompete, einen Drehschreibstift und ein brennendes Feuerzeug. Und ganz oben rechts auf dem Plakat wird dem Ganzen die Krone aufgesetzt.
Somit handelt es sich hier um ein Bilderrätsel, ein sogenanntes Rebus, wo dem Betrachter die Frage gestellt wird: Was wollen uns die Werber damit sagen ...?
Wenn Ihr den Spießer fragt: Die Vielseitigkeit, die Chesterfield angeblich seit 1896 hat, das sind die Zusätze im Tabak, die unter anderem die Abhängigkeit beim Raucher erhöhen sollen. Zusatzstoffe wie Zucker, Soda, Harnstoff, Ammoniak, Menthol, Schellack, Lakritz, Guarkernmehl und diverse Konservierungsmittel. All diese unnötigen Zusätze zum reinen Tabak werden auf dem Plakat natürlich nicht genannt, sondern sie werden symbolisiert, und zwar durch ein vielseitiges
Schweizer Armeemesser mit so kuriosen Teilen wie Zahnbürste, Pümpel, Trompete und Feuerzeug.
Hat hierzu noch jemand eine Frage ...?

[1] [2]

Kommentar(e)

Kommentare

Diskutieren Sie im HORIZONT-Blog mit Spießer Alfons.

Zum Archiv

Die aktuellsten Einträge:

  • Spiesser Alfons, 17. Juli 2014

    Vernunft neben Unfug: Edeka und Kaufland

    Was passiert, wenn Werbegestalter beim Kreationanieren über das Kuckucksnest fliegen? Dann, liebe Lesergemeinde, entsteht eine Horror Picture Show. Und genau das ist bei Kaufland passiert mit dem Resultat: Der Supermarkt hat einen Film produzieren lassen, der alles andere ist als Werbung für Kaufland. Mehr

  • Spiesser Alfons, 9. Juli 2014

    Die Krönung von Knorr heißt „Zigeuner Sauce“

    Zurzeit läuft eine neue Werbekampagne von Unilever. Genauer: von Knorr. Und noch genauer: Knorr Zigeuner Sauce. Und was den Hersteller so stolz macht, das kommuniziert er auch in Versallettern: „Zur Besten gekrönt!“ Mehr

  • Spiesser Alfons, 3. Juli 2014

    Arbeiten Fielmanns Werber zum Nulltarif?

    Was haben wir unter einem „Nulltarif“ zu verstehen? Ein Nulltarif, liebe Lesergemeinde, ist ein Tarif, für den niemand von uns gern arbeiten würde. Denn ein Nulltarif ist die kostenlose Gewährung von Leistungen, die üblicherweise nicht unentgeltlich sind. Mehr

  • Spiesser Alfons, 26. Juni 2014

    Der ewige Spießer: Zielgruppe für Werbung

    Es gibt vier Arten von Spießern. Der bekannteste Spießer ist die Kurzform von Spießbürger. Und „wer Spießer genannt wird“, so schreibt Magnus Steinbach in seinem Buch „111 Gründe ein Spießer zu sein“, der „kann sicher sein, dass das nicht nett gemeint ist. Ihm werden Engstirnigkeit, Verklemmtheit und gähnende Langeweile vorgeworfen.“ Was natürlich alles Vorurteile sind, die in besagtem Buch Mehr

Drucken Email

Jetzt kostenlos abonnieren!

Der HORIZONT-Newsletter


Die Informationen zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.