HORIZONT.NET
08.08.2012
Email   Drucken

Spießer Alfons
Das Werbemärchen von der ewigen Schönheit

Seit Menschengedenken träumen wir von der Quelle der ewigen Jugend. Und die sprudelt schon lange, und zwar in der deutschen Werbung!

Seite 1/2
08.08.2012

Als bekennender Frauenversteher weiß Spießer Alfons natürlich: Frauen wollen Märchen hören, und ganz besonders, wenn es um ihr eigenes Aussehen geht. Die unsterblichen Schönheitsidole der Evastöchter sind nun mal Schneewittchen, Dornröschen und die wunderschöne Tochter des alten König Drosselbart. Und weil sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute, und zwar in den Bildern der Werbung, wo sie jung und schön geblieben sind bis zum heutigen Tage.
Nicht nur die Gebrüder Grimm haben schöne Märchen erzählt, auch die Konsumpoeten unserer Zeit fabulieren solche wundersamen Geschichten. Speziell in der Kosmetikwerbung, die wir finden in den Gazetten unserer Frauen, wo Anzeigen zu lesen sind, die alle Wunder, wie wir sie aus den Märchenbüchern kennen, schlichtweg in den Schatten stellen. Ein paar Corpora Delicti findet Ihr auf dieser vor Euch liegenden Seite, liebeHORIZONT-Leser.
Heike Makatsch: Heute ist ihre Haut perfekt. Und morgen jung mit Pickeln und Mitessern?

Heike Makatsch: Heute ist ihre Haut perfekt. Und morgen jung mit Pickeln und Mitessern?

Da ist zuerst mal Heike Makatsch, die ihre Haut für L’Oréal zu Markte trägt. Die Prinzessin fragt: „Meine Haut?“ und antwortet: „Heute perfekt und morgen schon jünger“.
Das ist wahrlich märchenhaft. Denn wenn die Haut bereits „perfekt“ ist, dann ist sie vollkommen und frei von Makel. Oder umgangssprachlich: Ist eine Sache perfekt, dann ist sie endgültig abgemacht und nicht mehr änderbar.
Womit die Protagonistin sagt: Mit L’Oréal ist meine Haut heute zwar vollkommen, morgen aber nicht mehr. Der Spießer vermutet: Weil jüngere Haut zu Pickeln und Mitessern neigt ...?
Darum der Tipp: Hände weg von der ersten Anti-Aging BB Cream! „Weil Sie es sich wert sind.“

Und dann ist da Génifique von Lancôme. Der Textdichter frohlockt: „Je häufiger Sie es verwenden, desto besser das Ergebnis.“ (Sollte hier das Geschäftsergebnis des Herstellers gemeint sein, dann handelt es sich bei der voranstehenden Aussage natürlich nicht um ein Märchen!)
„Mehr als 85 % der Frauen würden es wieder kaufen.“ Alfons fragt: 85 % welcher Frauen ...? Die Antwort steht am Rande quergedruckt: „157 Génifique Kundinnen – USA (Juli 2009) – Italien (August 2010)“. Von deutschen Frauen ist dabei nicht die Rede. Vielleicht, weil sie das Produkt nicht wieder kaufen wollten ...?

Sensation: Altersflecken werden beseitigt! 

Sensation: Altersflecken werden beseitigt!

Und dann lesen wir, dass „das neue Eucerin Even Brighter“ tiefer wirkt und zwar „effektiv gegen Pigmentflecken“ – siehe die Abbildung!
Was für ein wunderschönes Märchen! Denn genauso wenig, wie es eine Salbe gibt, die Tätowierungen von der Haut entfernt, genauso wenig gibt es auch gegen Altersflecken eine Creme oder Lotion, die solche Merkmale zuverlässig beseitigen kann. Nur eine Behandlung mit Laser schafft das. Oder eine brutale Tinktur, mit der die Flecken weggeätzt werden, woraufhin andere Hautflecken entstehen. Und darum empfiehlt der Spießer dem Textdichter von Eucerin, die Vokabel „effektiv“ etwas verhaltener zu gebrauchen!

Deutsche Frauen werden bevorzugt bedient! 

Deutsche Frauen werden bevorzugt bedient!

Und noch ein wundersames Mittel: Boots Laboratories zeigt an, dass ihr „Serum 7“ im eigenen Lande, nämlich Großbritannien, ausverkauft ist und – nun in Deutschland erhältlich ist, und zwar „apothekenexklusiv“, also genauso wie Antibabypillen und Viagra.
In diesem Zusammenhang fragt der Spießer: Warum exportiert die britische Firma ihr Produkt nach Deutschland und beliefert die Frauen im eigenen Lande nicht ausreichend mit ihrem Serum? Vielleicht weil deutsche Frauen es nötiger haben ...?

[1] [2]

Kommentar(e)

Kommentare

Diskutieren Sie im HORIZONT-Blog mit Spießer Alfons.

Zum Archiv

Die aktuellsten Einträge:

  • Spiesser Alfons, 10. April 2014

    Wenn Reklamemacher die Backen voll nehmen

    Im Jahre 1977 zeigte der „Stern“ auf seinem Cover eine Frau auf einem Fahrrad – wenn Ihr Euch die Abbildung bitte mal anschauen wollt! Bilder solcher Art bezeichnete Alice Schwarzer, Frauenrechtlerin und Herausgeberin des Kampfblatts „Emma“, zu jener Zeit als „Darstellung der Frau als blo- ßes Sexualobjekt“. Mehr

  • Spiesser Alfons, 3. April 2014

    Die Sage aus der Stille unter dem Eis

    Liebe Lesergemeinde, in dieser Woche berichtet der Spießer Euch von einer Sage, die sich wahrhaftig zugetragen haben soll, und zwar in der Wunderwelt der Kosmetik. Es ist also eine Geschichte, die absolut glaubwürdig ist. Mehr

  • Spiesser Alfons, 27. März 2014

    Obi & Jung von Matt never work alone

    In englischen Fußballstadien singen die Fans seit ewiger Zeit einen Song, der den Titel trägt: „You’ll never walk alone“. Das Lied stammt aus einem alten Broadway-Musical von 1945, ist aber schon einige Jahre älter. Mehr

  • Spiesser Alfons, 19. März 2014

    Plagiat: Lieber zu Ende als zu Gericht!

    Es ist rund ein Vierteljahrhundert her, als der Autoverleiher Sixt geworben hat: „Lieber zu Sixt als zu teuer!“ Diese Botschaft erschien zuerst in Telefonbüchern und danach auf Plakaten an Flughäfen. Anschließend auch noch in Printmedien. Mehr

Drucken Email
HORIZONT auf Facebook
Nachrichten
Top-Suchbegriffe der letzten 24h