HORIZONT.NET
10.10.2012
Email   Drucken

Spießer Alfons
Das Werbe-Geheimnis der Werber-Legende

Man darf es wohl als Sensation betrachten: Jean-Remy von Matt, die „Werber- Legende“, gibt sein Geheimnis preis, wie er erfolgreiche Werbung macht!

Seite 1/2
10.10.2012

Sensationsmeldung aus der „Bild“-Zeitung: Werber-Legende Jean-Remy von Matt packt aus! 

Sensationsmeldung aus der „Bild“-Zeitung: Werber-Legende Jean-Remy von Matt packt aus!

Wenn Alfons es nicht mit eigenen Augen gelesen hätte, und zwar in der größten Tageszeitung unseres Landes – nie hätte der Spießer es für möglich gehalten: „Jung von Matt dreht neuen Werbespot“! Das ist ähnlich sensationell wie: „Dachdecker deckt Dach!“ Und weil dieser journalistische Beitrag exklusiv in der Hamburg-Ausgabe des Blattes gestanden hat, haben die meisten HORIZONT-Leser diese aufsehenerregende Meldung vermutlich gar nicht wahrgenommen. Weshalb der Spießer sie an dieser Stelle im Nachdruck veröffentlicht und kommentiert, denn in der Botschaftsteckt viel mehr, als der gemeine „Bild“-Leser daraus abzulesen vermag.
Wir Insider wissen natürlich: Jeden Tag dreht irgendeine Werbeagentur in irgendeinem Studio irgendeinen neuen Werbespot. Was also ist das Besondere an dem neuen Werbespot von Jung von Matt, dass Deutschlands Größte auf dem Boulevard darüber in Wort und Bild berichtet?
Der „Bild“-Leser erfährt – vermutlich weltexklusiv – die unglaublichen Hintergründe: „Die renommierte Hamburger Werbeagentur ‚Jung von Matt‘(spießiger Hinweis: Agenturname in Gänsefüßchen gesetzt!) hat einen Spot für die Inneneinrichtungs-Kette ‚Das Depot‘ gedreht!“
Donni, donni aber auch, was für eine hochinteressante Information! Mehr noch: „Die Idee entstand bei einem Dinner mit Werber-Legende (Achtung: nicht „Werber-Titan“!) Jean-Remy von Matt (‚Jung von Matt‘) – spießiger Hinweis: Dass Jean-Remy von Matt von der Agentur Jung von Matt ist – darauf wäre der „Bild“-Leser von allein natürlich nicht gekommen! – und ‚Depot‘-Chef Christian Gries bei PR-Lady Alexandravon Rehlingen. (Spießiger Hinweis: Man beachte das gekonnte Namedropping!) Gestern wurde das Ergebnis in einem Studio am Grindelhof präsentiert: Ab Mitte Oktober läuft der Spot im TV.“
Womit der Leser erkennt, dass die Schlagzeile nicht korrekt ist: Jung von Matt dreht gar keinen neuen Werbespot, sondern Jung von Matt hat bereits einen neuen Werbesport abgedreht. Und die Idee? Die Idee entstand im Gespräch mit dem Kunden. Klar, wie denn sonst!?
Und nun kommt das absolute Highlight! „Bild“ fragte die Werber-Legende: „Herr von Matt, was ist das Geheimnis guter Werbung?“ Und Jean-Remy von Matt hat allen Ernstes geantwortet: „Idee, Darsteller undvor allem die Musik, die macht über die Hälfte aus!“
Wow, liebe Freunde der Werbung, jetzt ist es endlich raus und kein Geheimnis mehr, warum Jung von Matt so erfolgreiche Werbung macht: Idee, Darsteller und vor allem die Musik – Tärää! Tärää! Tärää!

[1] [2]

Kommentar(e)

Kommentare

Diskutieren Sie im HORIZONT-Blog mit Spießer Alfons.

Zum Archiv

Die aktuellsten Einträge:

  • Spiesser Alfons, 10. April 2014

    Wenn Reklamemacher die Backen voll nehmen

    Im Jahre 1977 zeigte der „Stern“ auf seinem Cover eine Frau auf einem Fahrrad – wenn Ihr Euch die Abbildung bitte mal anschauen wollt! Bilder solcher Art bezeichnete Alice Schwarzer, Frauenrechtlerin und Herausgeberin des Kampfblatts „Emma“, zu jener Zeit als „Darstellung der Frau als blo- ßes Sexualobjekt“. Mehr

  • Spiesser Alfons, 3. April 2014

    Die Sage aus der Stille unter dem Eis

    Liebe Lesergemeinde, in dieser Woche berichtet der Spießer Euch von einer Sage, die sich wahrhaftig zugetragen haben soll, und zwar in der Wunderwelt der Kosmetik. Es ist also eine Geschichte, die absolut glaubwürdig ist. Mehr

  • Spiesser Alfons, 27. März 2014

    Obi & Jung von Matt never work alone

    In englischen Fußballstadien singen die Fans seit ewiger Zeit einen Song, der den Titel trägt: „You’ll never walk alone“. Das Lied stammt aus einem alten Broadway-Musical von 1945, ist aber schon einige Jahre älter. Mehr

  • Spiesser Alfons, 19. März 2014

    Plagiat: Lieber zu Ende als zu Gericht!

    Es ist rund ein Vierteljahrhundert her, als der Autoverleiher Sixt geworben hat: „Lieber zu Sixt als zu teuer!“ Diese Botschaft erschien zuerst in Telefonbüchern und danach auf Plakaten an Flughäfen. Anschließend auch noch in Printmedien. Mehr

Drucken Email
HORIZONT auf Facebook
Nachrichten
Top-Suchbegriffe der letzten 24h