Tamedia Trennung von Publicitas per sofort

Mittwoch, 25. April 2018
Themenseiten zu diesem Artikel:

Zahlungsausstand Zusammenarbeit Trennung Marcel Kohler


Tamedia beendet per sofort die Zusammenarbeit mit ihrem Werbevermittler Publicitas. Laut einer Mitteilung vom Mittwoch seien dafür zunehmende Zahlungsausstände des Vermarkters ausschlaggebend.

"Eine lange Reihe verpasster Zahlungsfristen und nicht eingehaltener Zusicherungen sowie die in den letzten zwölf Monaten aufgelaufenen Zahlungsausstände lassen uns keine andere Wahl", erklärt Marcel Kohler, Leiter Werbung und Pendlermedien von Tamedia, darin.

Tamedia will nun sämtliche Werbekunden, die in den letzten Wochen Werbung über Publicitas gebucht haben, entsprechend informieren. Kunden sollen demnach Zahlungen nur noch direkt an Tamedia leisten. Die Mediengruppe sei daran interessiert, die betroffenen Kunden gemeinsam mit anderen Schweizer Medienhäusern bestmöglich zu unterstützen.  Ob und in welcher Form gemeinsame Lösungen möglich sind, ist derzeit noch offen und Gegenstand von Gesprächen.

Damit erreicht die Krise um Publicitas seinen vorläufigen Höhepunkt. Die möglichen Zahlungsausstände des Vermarkters sind bereits 2017 öffentlich geworden. Die Tamedia-Verleger haben deshalb schon vor Monaten erwogen, gemeinsam mit anderen Verlagen eine Auffanggesellschaft für Publicitas zu gründen. Auch die NZZ-Gruppe, die AZ-Medien sowie verschiedene Tessiner Verleger sollen daran beteiligt sein.

Übrigens: Etwa drei Stunden nach Tamedia verschickte heute auch NZZ Media Solutions ein Communiqué. Ohne die Publicitas explizit zu erwähnen, nahm die Vermarktungs-Unit der NZZ-Mediengruppe Bezug auf die "aktuellen Marktentwicklungen": "Angesichts der aktuellen Vermarktungssituation in der Schweiz möchten wir Ihnen mitteilen, dass Sie Ihre Buchungen wie bis anhin direkt bei der NZZ Media Solutions tätigen können", hiess es darin. Das werde "selbstverständlich auch in der Zukunft so der Fall sein".  vg + knö

HORIZONT Newsletter Swiss Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News über den Schweizer Werbemarkt

 


Meist gelesen
stats