TV-Markt Schweiz Swiss 1 will schnell Fuß fassen

Donnerstag, 13. Juli 2017
Swiss-1-Geschäftsleiter Rico Krebs
Swiss-1-Geschäftsleiter Rico Krebs
© Swiss 1

Der Anfang Juni gestartete Schweizer TV-Sender Swiss 1 will bis 2020 die magische Marktanteilsgrenze von einem Prozent durchbrechen. Geschäftsleiter Rico Krebs ist zuversichtlich, dass der Kanal aus Uetikon am See seinen Platz im stark fragmentierten Schweizer Markt finden wird: "Aus unserer Sicht gibt es genügend Sender. Aber viel zu wenige hochwertige Schweizer TV-Sender mit Premium-Content, die für den Schweizer Werbemarkt einen nachhaltigen Partner darstellen."
Herr Krebs, der Schweizer TV-Markt ist stark fragmentiert. Ist noch Platz für einen weiteren deutschsprachigen Sender?  Bestimmt. Aus unserer Sicht gibt es genügend Sender. Aber viel zu wenige hochwertige Schweizer TV Sender mit Premium-Content, die für den Schweizer Werbemarkt einen nachhaltigen Partner darstellen. Womit macht sich Swiss 1 einzigartig? Der Zuschauer kann mit dem vielseitigen Programm von Swiss 1 Neues erleben. Als Beispiel wollen wir mit unseren Portraits den Menschen hinter einem berühmten Namen beleuchten. Die meisten kennen Karl Lagerfeld nur als Modedesigner mit Sonnenbrille und grauem Pferdeschwanz; hinter dieser Person steckt jedoch viel mehr. Wir zeigen praktisch alle herausragenden Persönlichkeiten aus Sport und Showbusiness – von George Clooney über Roger Federer bis Madonna. Die Reise-Serie mit Simon Reeve entführt den Zuschauer auf eine Entdeckungstour rund um den Globus. Aber nicht einfach als Tourist, sondern als Insider der eine Destination mit allen Facetten erleben kann. Auserlesene Programme und Free-TV-Premieren stehen klar im Fokus. Besonders herauszustreichen gilt die hohe Programmdichte mit einer Sendezeit von 12 Uhr mittags bis 5 Uhr morgens. Somit heben wir uns ganz klar von allen anderen Schweizer Privatsendern ab.

Wie machen Sie den Sender im Zuschauermarkt bekannt? Mit Eigenproduktionen holen wir den Zuschauer direkt auf Swiss 1. Auf unserer Website swiss1.tv können Programme auch online konsumiert werden. Regelmässige und gezielte Social-Media Promotion nutzen wir genauso wie Medienpartnerschaften mit ausgewählten Medienhäusern.

Woher bezieht Swiss 1 das Programm? Welche Rolle spielen Eigenproduktionen? Eigenproduktionen spielen eine zentrale Rolle. Wir haben 64 produzierte Folgen unseres Formats "Menu Surprise" mit Schweizer Promis und Spitzengastronom Beat Caduff. Sowie Liveübertragungen und Magazinsendungen von Schwingfesten. Weitere Formate sind geplant und werden zu gegebener Zeit kommuniziert. Zudem beziehen wir hochwertigen Content von nationalen und internationalen Produzenten und Lizenzgebern. 

Das erste große Programm-Highlight war die Übertragung des Schwingfestes. Wie kam diese bei den Zuschauern an? Die erste 9-stündige Live-Übertragung kam sehr gut an und ist wegweisend. Interessant ist, wie schnell sich unser Vorhaben in der Schwingbranche herumgesprochen hat. Die Zuschauer haben Swiss 1 in der Programmübersicht gesucht um live dabei sein zu können. Kurz, es gibt nichts Besseres für einen neuen Sender. Am 20. August werden wir bereits das nächste Schwingfest auf der Schwägalp live übertragen.

Welche Marktanteilsziele haben Sie? Bis 2020 wollen wir in 24 Stunden einen Marktanteil von 1 Prozent erreichen.

Welche Erwartungen hat Swiss 1 in der Werbevermarktung? Bis wann wollen Sie schwarze Zahlen schreiben? Swiss 1 ist in einer guten Situation und wird von der Goldbach Media top vermarktet. Natürlich braucht es einige Zeit, bis wir schwarze Zahlen schreiben werden. Das kommt auch auf die Entwicklung des Werbemarktes Schweiz an. Interview: pap
Meist gelesen
stats