Sunrise Mehr DigitalTV- und Internet-Kunden, weniger Telefonie-Abos

Donnerstag, 24. August 2017
Sunrise wird zum Pöstler: Sunrise-Kunden können nun fast rund um die Uhr einen Lieferservice für ihre Bestellungen in Anspruch nehmen.
Sunrise wird zum Pöstler: Sunrise-Kunden können nun fast rund um die Uhr einen Lieferservice für ihre Bestellungen in Anspruch nehmen.
© zvg.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Sunrise Gewachs Olaf Swantee Sunrise Smart TV


Sunrise hatte am Ende des 1. Halbjahr 2017 insgesamt 10.000 Abos mehr abgeschlossen als noch Ende 2016. Gewachsen ist das Telko primär bei den Digital-Abos, wo es – allerdings auf tiefem Niveau – um 15,3 Prozent zulegen konnte.

Olaf Swantee, CEO von Sunrise, kommentiert das Zwischenresultat seines Unternehmens so: "Das zweite Quartal war gekennzeichnet durch einen sich weiterhin verbessernden Finanztrend und eine starke Performance unseres kürzlich lancierten konvergenten Tarifs Sunrise One. Das Quartal liefert einen weiteren Beweis, dass wir der führende Anbieter sind, was Netzqualität, Kundenschnittstellen und Innovationsfähigkeit betrifft." Das zeigt von strotzendem Selbstbewusstein. im hete versandten Communiqué geht es im selben Ton weiter. "Die positive Dynamik beim Kundenwachstum hielt im zweiten Quartal 2017 an, getragen vom Mehrmarkenansatz, der hohen Netzqualität, diversifizierten Distributionskanälen und einem breiten Produktangebot mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis", schrieb Sunrise etwa.

Zweifellos, das Resultat auf Ebene Kunden lässt sich sehen: Sunrise führt heute insgesamt 10.000 Anschlüsse (Telefonie, IPTV, Internet) mehr als Ende 2016 (+0.3 Prozent). Den grössten Kunden-Zuwachs verzeichnete das Telko im Bereich Mobile Postpaid, wo die Zahl der Abonennten auf 1,54 Millionen
anstieg, ein Plus von 52.000 oder 3.5 Prozent. Die Mobile-Prepaid-Kundenbasis nahm
dagegen um 105.000 auf 805.000 Personen ab (-11.5 Prozent), da weitere Kunden zu Postpaid-Tarifen wechselten. Im Bereich Festnetz-Telefonie stieg die Zahl der Abos im letzten halben Jahr um 12.000 auf 429.000 an (+2.9 Prozent).

Prozentual am kräftigsten zulegen konnte Sunrise bei der Zahl der IPTV-Abonnenten – sie nahmen um 15.3 Prozent auf neu 188.000 Anschlüsse zu. Auch die Zahl der Internet-Abonnenten stieg im ersten Semester 2017 an auf neu 398.000 Abos (+7 Prozent).
Nettozuwachsraten bei Internet und TV im zweiten Quartal seien auf attraktive Home-Tarife, Konvergenzvorteile, jüngste Neuerungen von Sunrise Smart TV sowie dedizierte Promotionen
zurückzuführen, schreibt Sunrise. Eine weitere Triebkraft sowohl für Mobile als auch für Internet/TV stelle Sunrise One dar. "Der konvergente ‚high-end‘ Tarif wurde im März lanciert. Die hohe Nachfrage unter Schweizer Kunden nach diesem neuen Tarif führte zu Wachstum in der konvergenten Kundenbasis von Sunrise."

Trotz der insgesamt positiven Kundenentwicklung  musste Sunrise gegenüber dem 1. Halbajhr 2016 einen Umsatzrückgang um -1,1 Prozent auf CHF 453 Millionen Franken hinnehmen – dies infolge eines Rückgangs im margenschwachen Hubbinggeschäft. Demgegenüber nahm der Bruttogewinn um 1 Prozent 298 Millionen Franken zu. Und der Nettogewinn hat sich gegenüber dem Vorjahressemester gar mehr als verdoppelt (auf 27 Millionen Franken).

 
HORIZONT Newsletter Swiss Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News über den Schweizer Werbemarkt

 


Meist gelesen
stats