"Werber des Jahres" Weg vom "Tag der Werbung", hin zur "Best of Swiss Web"-Award Night

Mittwoch, 04. Oktober 2017
Wollen mit ihren Awards gemeinsam ein junges Publikum ansprechen: (von links) Heinrich Meyer, Geschäftsleitungsmitglied Best of Swiss Web GmbH, Anne-Friederike Heinrich, Chefredaktorin Werbewoche / Werbewoche Branchenreports, Claudio Dionisio, Geschäftsleitungsmitglied Best of Swiss Web GmbH, und Ralf Seelig, Gesamtleitung Somedia Buchverlag.
Wollen mit ihren Awards gemeinsam ein junges Publikum ansprechen: (von links) Heinrich Meyer, Geschäftsleitungsmitglied Best of Swiss Web GmbH, Anne-Friederike Heinrich, Chefredaktorin Werbewoche / Werbewoche Branchenreports, Claudio Dionisio, Geschäftsleitungsmitglied Best of Swiss Web GmbH, und Ralf Seelig, Gesamtleitung Somedia Buchverlag.
© zvg

Die "Werbewoche" verleiht ihren traditionellen Kommunikations-Award "Werber des Jahres"nicht mehr am "Tag der Werbung", sondern neu im Rahmen der "Best of Swiss Web"-Award Night. Diese Kooperation spiegle die Entwicklung der Kommunikations- und Werbebranche wieder, in der Kreatives und Digitales zusammenwachse, heisst es.
Seit zwei Jahren ist der "Werber des Jahres" kein eigenständiger Branchenanlass der "Werbewoche" mehr, sondern Teil des Programms am "Tag der Werbung" des Verbands Kommunikation Schweiz (KS/CS). Ab nächstem Jahr ist aber auch das nicht mehr der Fall: Die "Werbewoche" zieht ihren Award vom KS/CS-Jahrestreffen ab und hängt ihn nun beim "Best of Swiss Web" an. Sie reagiere damit auf den digitalen Wandel in der Kommunikationsbranche, schreibt dazu "Werbewoche"-Chefredaktorin Anne-Friederike Heinrich. Das Zusammenspannen von "Werber des Jahres" und "Best of Swiss Web" trage dieser Entwicklung Rechnung.

Hintergrund "Werber des Jahres"

Die Werbewoche kürt den "Werber des Jahres" seit 1977, seit 2001 erhält der Preisträger den vom Zürcher Künstler Max Grüter entworfenen "Egon". In einer Jurysitzung bestimmt die 14-köpfige "Werber des Jahres"-Jury die maximal sechs Nominierten für die Wahl des "Werber des Jahres". Die Jury setzt sich aus den letzten acht "Werbern des Jahres", vier Jung-Kreativen sowie zwei Vertretern der Westschweiz zusammen.
"Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Team von Best of Swiss Web", schreibt Heinrich weiter. "Ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam einen Anlass schaffen können, der aus der Agenda von Kommunikationsexperten in der Schweiz nicht mehr wegzudenken ist." Am Communiqué erstaunt allerdings, dass der "Tag der Werbung" oder der KS/CS mit keinem Wort erwähnt sind. Immerhin passten Award und Tagung thematisch gut zusammen. Gründe für die Trennung nennt Heinrich aber auch auf Anfrage nicht. Kurz und ausweichend hält sie bloss fest: "Die Begründung für den Wechsel steht in der Pressemeldung."

Die offizielle "Werbewoche"-Begründung für die Award-"Fusion":

Hier der Wortlaut gemäss Communiqué: "Die 'Werbewoche' reagiert damit auf den digitalen Wandel in der Kommunikationsbranche: Mediennutzer geben digitalen Kanälen vor klassischen Medien schon längst den Vorzug. Mit ihnen wandert, wenn auch gemächlicher, die Werbung ab, die trotzdem noch immer auf beiden Feldern spielen muss: klassisch und digital, wenn möglich eng miteinander verzahnt. Immer mehr junge, kreative Köpfe suchen einen Weg in die Digitalbranche und loten die neuen Möglichkeiten aus – und die Kreativbranche braucht weiterhin querdenkenden Nachwuchs. Das Zusammenspannen von 'Werber des Jahres' und 'Best of Swiss Web' trägt diesen Entwicklungen Rechnung.
Offener ist da KS/CS-Sprecher Thomas Meier. Zwar ist auch er der Meinung, dass Anlass und Award an sich gut zusammen passen, freimütig gesteht er aber auch, dass es in den letzten zwei Jahren nicht gelungen sei, die beiden Zielpublika – tendenziell ergraute Verbandsleute auf der einen und junge, hippe Kreative auf der andern Seite – am gemeinsamen Anlass zusammen zu bringen. Tatsächlich waren die Reihen beim letzten "Werber des Jahres" stark gelichtet. Wenn überhaupt Kreative anwesend waren, dann vor allem Mitarbeitende aus den Agenturen der nominierten Werber. "Das war nicht optimal", sagt Meier. Auch aus finanziellen Gründen. "Es war dem KS/CS mit seinen begrenzten Mitteln nicht möglich, den Award zu einer Riesenveranstaltung wie früher zu verhelfen." Man habe deshalb mit der "Werbewoche" diese Probleme nach der letzten Preisvergabe im Mai offen angesprochen und auch die Option diskutiert, künftig wieder getrennte Wege zu gehen. "Dass es jetzt so rasch zu einer neuen Partnerschaft gekommen ist, das hat allerdings auch uns überrascht", sagt Meier. Aber es gebe keine 'bad feelings'. "Es ist dem Award zu wünschen, dass bald wieder sein alter Glanz aufscheint."

Hintergrund Best of Swiss Web

Best of Swiss Web wurde 2001 gegründet und ist eine Initiative der simsa (Swiss Internet Industry Association) und der Netzmedien AG, dem führenden Fachmedienunternehmen für ICT, Web, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik der Schweiz. Ziel von Best of Swiss Web ist die Förderung von Transparenz und Qualitätsstandards in der Schweizer Web- und ICT-Branche sowie das Angebot von attraktiven Networking-Gelegenheiten. Kernthema von Best of Swiss Web ist der Einsatz von Web- und Mobil-Technologien. An der jährlichen Preisverleihung treffen sich die Gewinner von Best of Swiss Web mit den wichtigen Auftraggebern und Auftragnehmern zum Feiern und Networken.
Frohgemut sind die beiden Geschäftsführer der Best of Swiss Web GmbH, Claudio Dionisio und Heinrich Meyer. Ihr Award wird nun weiter aufgewertet und erhält zusätzliches Publikum. Ob der Anlass damit nicht überladen wird? Man darf gespannt sein. Im gemeinsamen Communiqué mit der "Werbewoche" heissen die Beiden jedenfalls den "Egon" und die Werber-des-Jahres-Jury willkommen: "Der Ruf und die Haltung hinter dem Award passen perfekt zu 'Best of Swiss Web'. Das Networking an der Award Night und am Jurytag wird damit in Zukunft noch spannender."

Die 18. "Best of Swiss Web" Award Night mit der Verleihung des "Werber des Jahres" findet am 12. April 2018 ab 17 Uhr in der Samsung Hall in Zürich statt. pd/knö
Meist gelesen
stats