SRF und AZ Medien Angeblich "gemeinsam" einen neuen Film-Vertrag mit Disney unterzeichnet

Montag, 08. Mai 2017
Beim Einkauf von Disney-Programmrechten arbeiten die Sender der AZ Medien und SRF neu zusammen – wie genau und weshalb – darüber aber schweigen AZ Medien und Disneys aber.
Beim Einkauf von Disney-Programmrechten arbeiten die Sender der AZ Medien und SRF neu zusammen – wie genau und weshalb – darüber aber schweigen AZ Medien und Disneys aber.

TV24 und TV25 sowie Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) haben gemeinsam einen mehrjährigen Content-Vertrag mit "The Walt Disney Company" abgeschlossen. Schreiben die AZ Medien. Was daran "gemeinsam" ist, wird aber nicht beantwortet.
Die beiden jungen Sender TV24 und TV25 der AZ Medien bauen die Zusammenarbeit mit dem hochkarätigen Partner aus, SRF setzt eine langjährige und erfolgreiche Partnerschaft mit Disney fort. Die Kooperation umfasst US-Serienneuheiten, Kino-Blockbuster und weltbekannte Klassiker. Die Ausstrahlungsrechte werden partnerschaftlich zwischen den Sendern aufgeteilt. TV24 und TV25 verstärken ihr Programm mit exklusiven Inhalten von "The Walt Disney Company". Die zwei Sender warten in den kommenden Monaten mit zahlreichen weltbekannten Filmen wie z.B. aus der Star-Wars-Saga oder dem Klassiker "Sister Act" auf. Darüber hinaus beinhaltet das Rechtepacket auch exklusive Erstausstrahlungen neuer US-Blockbuster-Serien sowie viele aktuelle Kinoblockbuster.

Im Herbst 2017 startet etwa das US-Comedy Highlight .American Housewife. exklusiv auf TV24. Ebenfalls Bestandteil der Kooperation sind Kino-Blockbuster wie "Zoomania", "The Jungle Book" (2016), "Findet Dorie", "Alice im Wunderland", "Hinter den Spiegeln", "Die Schöne und das Biest" (2017), "Toy Story 4", "Avengers: Age of Ultron", "The First Avenger: Civil War" und viele mehr.

Ute von Moers, Leiterin Programmplanung/Einkauf & Research und Hansruedi Schoch, Abteilungsleiter Programme von SRF, freuen sich über den Vertragsabschluss und die dadurch entstehende Zusammenarbeit. Ute von Moers: "Mit dem erstklassigen und vielf.ltigen Content von Disney können wir unseren Zuschauerinnen und Zuschauern auf TV24 und TV25 langfristig beste Spielfilm- und Serien-Unterhaltung bieten."

Bernhard Gloggler, Vice President & Head of Disney Media Distribution, The Walt Disney Company GSA dazu: "Wir freuen uns die Zusammenarbeit mit der AZ Mediengruppe als wichtigen Partner im Schweizer TV-Markt weiter auszubauen und gleichzeitig unsere enge Partnerschaft mit dem SRF fortzusetzen. Die Kooperation von AZ Medien und dem SRF ist eine ideale Konstellation und die Schweizer Zuschauer können sich auf noch mehr qualitativ hochwertige Unterhaltung aus dem Hause Disney freuen."

"Gemeinsam" heisst "separat"

Speziell an der Mitteilung war, dass ausschliesslich die AZ Medien kommunizierten – auch für SRF. Als HORIZONT Swiss erstaunt nachfragte, weshalb die AZ Medien auch für SRF kommuniziere, gab es dazu seitens AZ Medien keine Anwort. Genauer: Eine mündliche Antwort wure nachher wieder zurückgezogen. Stattdessen wurde lediglich eine Standard-Antworten von Roger Elsener , Geschäftsführer AZ Medien | tv & radio verschickt: 
Das Ziel der AZ Medien | tv & radio sei es, an mehr und bessere Inhalte aus dem Hause Disney zu gelangen. Seit 2015 habe man von Disney bloss Library-Inhalte, also Spielfilme älteren Datums, bezogen. "Der nun neu geschlossene Vertrag umschliesst auch die aktuellen Kino-Blockbuster-Spielfilme und Free-TV-Premieren im Serien-Bereich", schrieb Elsener. "Damit verfolgen die AZ-Medien-Sender das Ziel weiter zu wachsen, da Disney-Inhalte selbstredend zu den weltweit besten Inhalten gehören."

Und wie läuft die Kooperation mit SRF? Dazu Elsener: "SRF hat seinerseits einen Vertrag mit Disney geschlossen. Einen direkten Kooperationsvertrag zwischen SRF und AZ Medien | tv & radio gibt es dabei nicht. Alle Regelungen bezüglich Zugang zu den Inhalten und Aufteilung der Inhalte regelt Disney direkt über die jeweiligen Einzelverträge mit SRF und AZ Medien | tv & radio. Der Austausch zwischen AZ Medien | tv & radio und SRF zum Thema Disney ist partnerschaftlich kooperativ."

Aha. Das ist alles? Und das soll man glauben? Wir hätten gerne mehr über diesen "Austausch" erfahren: Ist er neu? Was umfasst er? Was nützt er den beiden Partnern? Warum sprach man zu Zweit bei Disney vor? Warum betont AZ Medien | tv & radio in der Mitteilung, dass man "gemeinsam" einen Vertrag unterzeichnet habe – wenn es dann doch nicht Gemeinsames gibt?


Bei AZ Medien gab es dazu keine Antworten – beziehungsweise bloss Elseners Standardantwort. Auch Uli Müller, Sprecher von The Walt Disney Company GSA, war äusserst wortkarg. Er wolle keine Vertragsinhalte kommunizieren, sagte er. Und von SRF lag bis Redaktionsschluss noch keine Antwort vor.

Deshalb hier ein Kurzkommentar von HORIZONT Swiss: Sackschwache Kommunikation. Bitte so nicht mehr!

Nachtrag: Stellungnahme von SRF

Mittlerweile hat auch SRF geantwortet – leider ebenfalls lückenhaft. "
Die Pressemitteilung von AZ Medien wurde vorgängig mit SRF und The Walt Disney Company abgesprochen und koordiniert. Sie sagt ganz direkt, dass SRF und TV24/TV25 mit Disney einen mehrjährigen Content-Vertrag abgeschlossen haben und sich die Rechte partnerschaftlich teilen", schreibt Heinz Schweizer, Redaktionsleiter Einkauf Fiktion, Factual und Einsatzprogramme. Was "partnerschaftlich teilen" bedeutet, sagt er hingegen nicht, fährt jedoch mit folgender Information fort: "Film- und Serienrechte erwerben wir in einem freien Markt. Da seit vielen Jahren auch die Schweizer Privatsender auf Augenhöhe mitbieten, gehört die Aufteilung solch grosser Volumendeals zum Alltag von SRF und seinen Schweizer Kompetitoren." Offen bleibt allerdings auch hier, was man sich unter "Aufteilung solch grosser Volumendeals" vorstellen muss.

Anders gesagt: Es ist erstaunlich, wie SRF um den Brei herum kommuniziert – warum auch immer, denn heiss kann dieser Brei doch eigentlich nicht sein.

Am klarsten kommuniziert Schweizer, als er sich gegen den Eindruck verwahrt, AZ Medien könnte bei den Verhandlungen mit Disney den Lead gehabt haben. "SRF ist keineswegs der Juniorpartner, sondern wird - wie seit vielen Jahren – auch in Zukunft Premieren von Disney-Blockbustern und Serien zeigen." Warum SRF die Kommunikation den AZ Medien überliess, begründet er zudem so: "SRF ist seit Jahrzehnten ein verlässlicher Partner der grossen Hollywood-Studios und hat in der Regel darauf verzichtet, neue Vereinbarungen zu kommunizieren. Für die noch jungen Sender der AZ Mediengruppe war dieser Schritt aber sehr wichtig und für SRF nachvollziehbar."

Spannend schliesslich der Schlusssatz: "Wir weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass SRF im Bereich der eingekauften Fiktion seit Langem eng mit den Privatsendern zusammenarbeitet." Damit wirft er aber erneut eine Zusatzfrage auf – denn zumindest für HORIZONT Swiss ist das völlig neu. Umso mehr setzt sich der Eindruck fest: Hier will man Fragen abwimmeln, indem man News einfach als "altbekannt" abtut – ein Killerargument für Journalisten. knö





HORIZONT Newsletter Swiss Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News über den Schweizer Werbemarkt

 


Meist gelesen
stats