Nettowerbestatistik 2016 5.6 Milliarden Franken insgesamt – Online, TV und Promo-Artikel legten zu

Donnerstag, 18. Mai 2017
Die ursprüngliche Grafik an dieser Stelle war fehlerhaft. Wir haben sie nun durch eine korrekte Darstellung ersetzt.
Die ursprüngliche Grafik an dieser Stelle war fehlerhaft. Wir haben sie nun durch eine korrekte Darstellung ersetzt.

Für das Jahr 2016 wurden Werbeumsätze von insgesamt 5560 Millionen Franken gemeldet, 1.1 Prozent weniger als im Vorjahr. 2016 verfügt die Werbestatistik auch über Zahlen für die Bereiche Suchmaschinen-Werbung und Affiliate Marketing, das Total der publizierten Werbeumsätze ist daher um fast eine halbe Milliarde Schweizer Franken höher als in der letztjährigen Publikation.
Die Situation im Werbemarkt hat sich in den letzten Jahren stabilisiert. Dennoch sind die Umsätze seit 2011 durchgehend rückläufig. So liegen etwas die Netto-Werbeumsätze der Schweizer Presse mit  1264 Millionen Franken um 12 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Mit einem Minus von 12.8 Prozent ist der Rückgang in der Kategorie der Tages-, regionalen Wochen- und Sonntagspresse am grössten. Die Erlöse aus Stellenanzeigen (50 Millionen Franken) erreichen bei der Tagespresse noch einen Anteil von 8.0 Prozent am gesamten Anzeigenvolumen.
(Bild: Stiftung Werbestatistik Schweiz)

Fernsehen im Plus

Insgesamt liegen die Zahlen der Fernsehwerbung (inkl. Sponsoring von Sendungen) mit Erlösen von 775 Millionen Franken über dem Vorjahresniveau (+2.4 Prozent). Der Marktanteil der SRG-Sender liegt bei 46.6 Prozent und ist damit leicht zurückgegangen. Der Marktanteil der Werbefenster der ausländischen Sender hat sich auf 42.4 Prozent erhöht. Die privaten Schweizer Sender konnten ihren Marktanteil mit 11. Prozent markant ausbauen. Sie weisen mit einem Umsatz von 85 Millionen Franken einen Zuwachs von 11.6 Prozent aus.

Online-Werbung: Weiterhin starkes Wachstum

Insgesamt liegen die Umsätze aus der Online-Werbung mit CHF 1094 Mio. deutlich über dem Vorjahresniveau (+10.2 Prozent). Das stärkste Wachstum weist der Bereich der erstmals einbezogenen Suchmaschinen-Werbung mit +20.8 Prozent auf, deren Zahlen allerdings wegen der mangelnden Meldebereitschaft der Branche auf Expertenschätzungen der Brutto-Umsätze von Media Focus beruhen. Die Online-Display-Werbung verzeichnet mit +10.2 Prozent auf 247 Millionen Franken ebenfalls erneut ein starkes Plus. Auch die Umsätze der Online-Verzeichnisse liegen mit 130 Millionen Franken um 2.6 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Online-Rubrikenmärkte (Jobs, Immobilien, Autos) konnten mit einem Umsatz von 245 Millionen Franken ebenfalls deutlich zulegen (+6.4 Prozent). Auch der Bereich des Affiliate Marketing hat sich mit +6.6 Prozent positiv entwickelt, beruht aber ebenfalls bloss auf geschätzten Brutto-Umsätzen von Media Focus.

Umsatzrückgang bei Kino und Radio, Aussenwerbung ist stabil

Bei den elektronischen Medien weist die Kinowerbung für das Jahr 2016 einen starken Umsatzrückgang aus (–14.7 Prozent). Auch die Werte für Radio (–3.5 Prozent) liegen erneut unter dem Vorjahresniveau. Insgesamt sind die Werbeeinnahmen bei der Aussenwerbung mit  449 Millionen Franken im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben (–0.1 Prozent). Mit analoger Plakatwerbung wur-de ein Umsatz von 335 Millionen Franken erzielt (–2.6 Prozent), während Digital Out of Home mit 18.7 Prozent einen starken Zuwachs ver-zeichnet (Umsatz: 42 Millionen Franken). Die Verkehrsmittelwerbung konnte den Umsatz ebenfalls steigern, und zwar um 2.9 Prozent auf 71 Millionen Franken.

Rückläufiger Trend bei gedruckten Verzeichnissen und der Direktwerbung

Im Gegensatz zu den Online-Verzeichnissen ist das Geschäft mit den gedruckten Adress- und Telefonverzeichnissen erneut stark rückläufig. Der Umsatz ist im Jahre 2016 um 12.6 Prozent auf 74 Millionen Franken zurückgegangen.

Die Einnahmen aus Verteilkosten für adressierte und unadressierte Werbung sanken um 2.8 Prozent auf 1017 Millionen Franken.

Werbe- und Promotionsartikel mit Wachstum

Die Umsätze mit Werbe- und Promotionsartikeln haben sich mit einem Plus von 3.1 Prozent auf 713 Millionen Franken positiv entwickelt.
Meist gelesen
stats