Media.Research.Group Print, TV und Online kommen auf ähnliche Anteile im Werbemix

Dienstag, 25. April 2017
© Media.Research.Group
Themenseiten zu diesem Artikel:

Werbemix Media.research Direktwerbung Insight St. Gallen


Media.Research.Group: Print, TV und Online kommen 2017 auf ähnliche Anteile im Werbemix

Die Hälfte des Kommunikationsmixes stecken die Werbeauftraggeber 2017 immer noch in klassische Werbung, der Rest teilt sich auf in Direktwerbung, Sponsoring, Below the Line, Messen, PR und Social Media. Im Werbemix sahnen die Medien Print, TV und Online je gut ein Viertel der Budgets ab. Das sagt eine Umfrage von Media.Research.Group bei den Top750 Werbeauftraggebern.#/AB#Seit gut 20 Jahren befragt Walter Weder von der Media.Research.Group die Top750 Werbeauftraggeber jeweils zwischen 15. Januar und 15. März. Sein Ziel ist es, von rund der Hälfte dieser Top750 Werbeauftraggeber auch eine Antwort zu erhalten. Dafür kontaktiert er sie notfalls einzeln und persönlich. Dieses Jahr kam er auf einen Rücklauf von 350 Auftraggebern (47 Prozent !), und es dauerte einen Monat länger, bis er diese zusammen hatte. Gemäss der Befragung macht die klassische Werbung nach wie vor rund die Hälfte (49,2 Prozent) des Kommunikationsmixes der 750 grössten Werbeauftraggeber aus. Dieser Anteil ist sogar wieder leicht gegenüber Vorjahr gesteigen (+0.2 Prozent), und zwar obwohl Weder erstmals Social Media separat erfragt und deshalb aus den Online Medien herausgelöst und von den klassischen zu den nicht-klassischen umgesiedelt hat, wie er schreibt. Social Media kommt seinerseits auf 4,1 Prozent. Verloren haben dagegen in erster Linie die Direktwerbung, die mit einem Minus von 1.8 Prozent aber immer noch auf einen Anteil im Kommunikationsmix von 13.7 Prozent kommt. Auch die Below-the-Line Massnahmen fallen um ein ganzes Prozent auf 12.8 Prozent zurück. Verloren hat auch das Sponsoring (-0.8 Prozent).
(Bild: Media.Research.Group )
Beim Werbemix beanspruchen Printmedien, TV und Online je fast gleich grosse Anteile des Werbekuchens für sich in Anspruch (27 bis 28 Prozent), wobei die Printmedien 4,2 Prozent Marktanteil verloren haben, gleich viel wie übeigens auch die TV-Werbung. Gewinner sind ganz klar die Online Medien, die trotz des Wegfalls der Social Media mit einem satten Plus von 4.5 Prozent aufwarten können.

Zum Vergleich: Werbemarktstudie von LSA und SWA

Die Werbemarktstudie der Leading Swiss Agencies (LSA) wird seit 2013 jeweils in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Werbe-Auftraggeberverband (SWA) und dem Institut für Customer Insight der Universität St. Gallen (ICI-HSG) durchgeführt. Der Befragungszeitraum ist jeweils im Herbst, die Grundgesamtheit bilden die1400 grössten Schweizer Werbeauftraggeber. Bei der letzten Studie antworteten 102 Werbeauftraggeber, eine Rücklaufquote von 7,2 Prozent.
Neben diesen drei Grossen hat sich die OoH-Kommunikation als vierte Kraft sehr gut behauptet. Insgesamt vermochte sie 3.8 Prozent zuzulegen. 2.3 Prozent beträgt der Anteil der neu abgefragten Kategorie Out-of-home-Digital. Aber auch die traditionelle Out-of-home-gedruckte Plakate vermögen sich um 1.5 Prozent zu steigern. knö



Meist gelesen
stats