Livio Dainese im Interview Die neue Wirz. Ein 1000 Tage Interview.

Montag, 05. Dezember 2016
Livio Dainese, Wirz
Livio Dainese, Wirz
© Wirz

Seit rund 1000 Tagen verantwortet er die Kreation bei Wirz. Eine Beziehung, welche für beide Seiten voll aufgegangen ist. Livio wurde unter anderem zum Werber des Jahres nominiert, die Agentur ist so gut aufgestellt, dass sie sich vor keiner Konkurrenz verstecken muss. Wirz ist derart sexy, dass sie sich an der Akquisefront selektiv verhalten kann. Im Interview erfahren Sie mehr über die Agentur, wie es um den Kreativ-Nachwuchs bestellt ist und was Livios Herz zum Strahlen bringt.

Der Wirz Cocktailabend fand vor zwei Wochen statt. Auf dem Podium wurde über das Thema Tabu diskutiert. Welche Tabus hast du dieses Jahr gebrochen?
Rasenmähen am Sonntag. Mehrfach, aber immerhin elektrisch.

In meinen Augen dürfte die Branche ein paar Tabus mehr brechen. Wie siehst du das?
Ein Tabubruch macht Sinn, wenn er den gewünschten Effekt hat. Wenn er zur Diskussion anregt, zum Beispiel. Tabubrüche nur der Aufmerksamkeit wegen haben den gleichen Effekt, wie wenn ich am Paradeplatz die Hosen runterlasse. Auffallen werde ich, aber wohl nicht mit dem von mir gewünschten Effekt.

Mit Kuoni konnte Wirz eine Schweizer Traditions-Marke an Land ziehen. Wie sieht es sonst an der Akquise-Front aus?
Bestens. Wir sind sehr selektiv bei der Auswahl von Neukunden und achten gut darauf, dass wir zueinander passen, dass ein gleiches Verständnis von guter Kommunikation da ist. In den letzte drei Jahren konnten wir so unter anderem Suva Pro, Melectronics, Zürich Tourismus, WWF, Mercedes, smart, die Schwyzer Kantonalbank und Kuoni gewinnen. Allesamt Marken, die innovative und kreative Arbeit einfordern und schätzen. Besser geht es nicht.
(Bild: Seiler's Werbeblog)
Gibt es signifikante Änderungen aus dem Hause Wirz für 2017? Oder geht es jetzt nur noch darum die Agentur weiter zu festigen und das top Niveau zu halten?
Die Wirz wurde in den letzten Jahren zur jüngsten ältesten Agentur der Schweiz. Wir haben Positionen gestärkt und geschaffen, von der kreativen Leitung bis zum Journalisten. Wir haben die Kreation komplett neu aufgestellt und sind jetzt auf einem sehr hohen Niveau.

Im Moment kümmern wir uns um die Arbeitsstruktur und machen die Agentur fit für die Anforderungen unserer Kunden von übermorgen. Wir haben neue Units aufgebaut und bauen diese weiter aus. Und wir werden uns im 2017 noch stärker darauf fokussieren, mit herausragenden Arbeiten Standards zu setzen.

Als begeisterter Radfahrer hättest du bestimmt gerne einen Sport Brand in der Kunden Historie. Gibt es Schweizer Sport Marken, für die du gerne arbeiten würdest?
Scott Bikes. Bitte ruft mich an! Wir arbeiten im übrigen bereits für On Running. Auch eine super Marke.

Weihnachten steht vor der Tür. Bedeutet diese Zeit auch für dich mal auszuruhen?
Ich werde mich wie jedes Jahr mit Brunsli vollstopfen. Die damit einhergehende Ruhephase werde ich sicher geniessen.

Die Migros-Weihnachtskampagne ist sehr schön geworden. Sogar im Ausland wurde über den tollen Spot berichtet. Die Freude muss dementsprechend gross sein?
Die Freude an der Kampagne ist riesig, bei der Migros wie auch bei uns. Dass eine Migros-Kampagne über die Landesgrenze hinaus für Furore sorgt, ist nicht ganz alltäglich.JvM hat den Kreativ-Chef-Posten neu vergeben. Es würde mich wundern, wenn dich der Posten als ex Jung von Matter nicht gereizt hätte?
Natürlich habe ich mir das überlegt. Nach dem Überlegen und nach Rücksprache mit meinem Bauch war es allerdings eine klare Sache.

Und dass du deine Zelte im Ausland aufstellst, war das nie ein Thema?
Doch, doch. Ich bin vor vier Jahren kurz davor gestanden, mit der Familie nach Berlin zu ziehen, um dort die Geschäftsführung Kreation einer bekannten Agentur zu übernehmen. Angebote gibt es immer mal wieder. Bis jetzt hat die Schweiz immer gewonnen.
Für Aussenstehende gleicht deine Karriere einem Masterplan. Warst du schon als kleiner Junge extrem zielstrebig?
Wer bis dreissig studiert, hat keinen Plan, schon gar nicht als Bub. Ich mache es wie beim Pilzesuchen. Laufe im Wald rum und finde eigentlich schon das ganz lustig. Wenn ich allerdings einen Pilz sehe, dann nehm‘ ich ihn mir.

Ein ehrgeiziger Mensch, wie du es bist, kann faule Menschen wohl kaum ertragen?
Andersrum. Ich bin leider selber stinkfaul und rege mich über faule Leute eher darum auf, weil sie mich an meine eigene Schwäche erinnern.

Gibt es sonst noch etwas, das du überhaupt nicht ausstehen kannst?
Rasenmähen.
Und was bringt dein Herz zum strahlen?
Ein strahlendes Herz? Das schreit nach einem Textpraktikum. Meine beiden Buben. Jeden Tag. Da strahlt bei mir alles.

Kannst du bei den Buben schon kreatives Talent beobachten?
Wenn es darum geht, täglich neue Sachschäden (jetzt wissen wir endlich wer die genialen Mobiliar-Kampagnen zu verantworten hat, ys)  zu generieren, bestimmt. Ansonsten sind die Beiden angenehm normal.

War Werber schon immer dein Traumberuf? Oder hattest du ursprünglich ganz andere Pläne?
Ich wusste nicht mal, was die tun. Nach dem Kunststudium war für mich klar, dass ich mir nicht an Vernissagen mit dem Prosecco in der Hand die Beine in den Bauch stehen will. Das bescheidene Talent hat diesen Entscheid bestimmt gestützt. Beworben habe ich mich bei Agenturen als AD, weil es mich interessierte Konzepte zu bauen. Angestellt wurde ich schliesslich als Texter, was mir vom Berufstitel her einer ordentlichen Degradierung gleich kam.


Michael Volkart hat im Interview verraten, dass er nahe an einem Burn out stand. Dich sieht man auch immer in Bewegung und ständig mit Handy am Ohr. Wie gehst du mit Stress um?
Mal besser, mal schlechter. In der Regel wandle ich Stress in Bewegung um. Ich fand es im übrigen gross von Michi, das Thema so offen anzusprechen. Grade unter Männern hat man gerne die Tendenz den Halbstarken zu markieren.

Du engagierst dich an diversen Schulen als Dozent. Es muss dich sehr gefreut haben, dass der Wirz Nachwuchs beim ADC Young Creatives Award derart gut abgeschlossen hat?
Eine 75% Quote. Nicht schlecht, gell? Ich bin sehr stolz auf unsere Kreation. Interview: Yves Seiler

Weitere Interviews und Analysen über die Werbung in der Schweiz und im Rest der Welt auf www.seilers-werbeblog.ch.

Meist gelesen
stats