LINK Institut und GfK Switzerland Online-Kampagnen werden künftig gemeinsam gemessen

Freitag, 21. April 2017
Das LINK Institut und GfK Switzerland arbeiten künftig bei der Analyse und Auswertung von Onlinekampagnen zusammen.
Das LINK Institut und GfK Switzerland arbeiten künftig bei der Analyse und Auswertung von Onlinekampagnen zusammen.

LINK Institut und GfK Switzerland haben beschlossen, die jeweils eigenen Werbeeffizienz-Messsysteme in einer Kooperation zu vereinen. Auch die Daten aus den je eigenen Panels sollen projektbezogen gepoolt werden. Kunden erhalten so ein Gesamtbild zur Kampagneneffizienz in allen Online-Kanälen.

Grundlage der Bewertung von digitalen Werbekampagnen ist eine technische Messung, die aufgrund der Vielzahl an internetfähigen Geräten pro Person, der technischen Besonderheiten und den eingeschränkten Zugängen (bspw. Facebook) zunehmend komplex geworden ist. Diese Entwicklung steht im Spannungsfeld zur Tatsache, dass Online- und insbesondere auch Mobile-Buchungen in den Mediaplänen der Werbeauftraggeber immer stärker berücksichtigt werden. Die Forderung nach voller Transparenz hinsichtlich der Leistungsfähigkeit von Online-Kampagnen – über alle Geräte und Plattformen hinweg – erschallt somit immer lauter. Nicht zuletzt geht es dabei auch um viel Geld.

Über GfK Switzerland AG

GfK Switzerland ist nach eigenen Angaben das grösste Marktforschungsinstitut der Schweiz. GfK verfügt über langjährige Erfahrung im Erheben und Auswerten von Daten. Rund 13‘000 Experten weltweit vereinen globales Wissen mit Analysen lokaler Märkte in mehr als 100 Ländern. Mithilfe innovativer Technologien und wissenschaftlicher Verfahren macht GfK aus grossen Datenmengen intelligente Informationen.

Rein projektbezogene Kooperation

Um diesem Marktbedürfnis gerecht zu werden, haben die beiden führenden Marktforschungsinstitute der Schweiz, GfK Switzerland und das LINK Institut, beschlossen, zukünftig Online-Kampagnen in der Schweiz innerhalb einer methodischen und auch operativen Kooperation gemeinsam zu messen. Das neue Angebot und das Messkonzept bauen auf den bewährten Erhebungssystemen der beiden Institute auf. Für die Werbekunden ergebe sich hieraus der Vorteil, "auf einen in Grösse und Qualität einzigartigen Datenpool mit mehr als 100.000 Panelteilnehmern zugreifen zu können", heisst es in einem Communiqué. Wie Stefan Oglesby, CEO des LINK Institut, auf Anfrage von HORIZONT Swiss ausführte, wird für das neue gemeinsame Angebot kein juristisches Gefäss vorgesehen, es wird also keine gemeinsame Tochterfirma gegründet. Man arbeite projektbezogen zusammen. Und die Daten aus den beiden Panels seien kompatibel genug, um zusammen geführt werden zu können, wobei im Einzelfall natürlich noch Detailinformationen nötig seien, sagte Oglesby. Wie der LINK-CEO weiter betonte, beschränkt sich die Zusammenarbeit allein auf den Bereich Onlinekampagnen.

Über das LINK Institut

Das LINK Institut für Markt- und Sozialforschung ist spezialisiert auf Sozialforschung, Marketingforschung und digitale Datenerhebung. Es verknüpft die klassische "Umfrageforschung“ mit neuen, digitalen Methoden. Das Institut beschäftigt rund 100 Fest- und 1‘500 Teilzeitangestellte und erzielt einen Jahresumsatz von ca. 30 Millionen Franken. Das nicht börsenkotierte Institut ist im Besitz des Managements sowie von Investoren mit langfristiger Anlagestrategie.

Den vollen Überblick ermöglichen

Die beiden Partner verfolgen somit gemeinsam das Ziel, über eine Full Measurement Solution Kunden das vollständige Bild ihrer Werbe-Aktivitäten präsentieren zu können. Kernwert dabei ist laut Ludovit Szabo, Managing Director von GfK Switzerland "eine Premium Messqualität durch modernste, im Markt bewährte Messtechnik, inklusive Mobile, welche laufend an neue Entwicklungen der Online Plattformen angepasst wird". Konkret umfasst diese Full Measurement Solution in Zukunft vier Komponenten: Multi-Device Measurement (stationär und mobil), InApp Measurement, Facebook Efficiency Tracking und Viewability Measurement (modular integriert).

Meist gelesen
stats