Bakom-Direktor Philipp Metzger "Die SRG vorübergehend einschränken? – Ein riskantes Experiment!"

Dienstag, 28. Juni 2016
Bakom-Direktor Philipp Metzger.
Bakom-Direktor Philipp Metzger.
Themenseiten zu diesem Artikel:

Srg Philipp Metzger Wettbewerbskommission Bundesrat


Nachdem am Wochenende bekannt geworden war, dass die Wettbewerbskommission die SRG programmlich einschränken will, erteilt Bakom-Direktor Philipp Metzger heute in einem Interview mit dem "Tages-Anzeiger" diesem Ansinnen eine deutliche Absage.
Philipp Metzger, Direktor des Bundesamtes für Kommunikation (Bakom), stellt sich der Kritik der Wettbewerbskommission (Weko) am Service-public-Bericht des Bundesrates klar entgegen. Die Weko hatte dazu in einem internen Papier Stellung genommen, und diese Stellungnahme war in der "NZZ am Sonntag" publiziert worden. Darin fordert die Weko unter anderem, das der Bund nur dort einen medialen Service public finanzieren soll, wo der Markt versage. Metzger wischt diesen Einwand im Interview nun mit wenigen Worten vom Tisch: "Mit dem Konzept des Marktversagens kommt man in der viersprachigen Schweiz nicht weit. Zentral ist viel mehr, dass der Service public umfassend ist und die freie Meinungsäusserung ermöglicht. Und zwar in allen Sprachen in der gleichen Qualität. Stellen Sie sich vor, ein Landesteil würde schlechter informiert. Das wäre in einer direkten Demokratie nicht tragbar." Weiter verweist Metzger darauf, dass ein solches viersprachiges Angebot aus dem freien Markt nicht finanzierbar wäre. "Im italienischsprachigen Schweizer Fernsehen lassen sich die täglichen Informationen gearde einmal zu 9,5 Prozent über die Werbung finanzieren." Auch der Weko-Idee, die SRG vorübergehend programmlich einzuschränken, um so herauszufinden, was die privaten Medien tatsächlich auf dem freien Markt leisten können, kann er nichts abgewinnen. "Das wäre ein riskantes Experiment. Und es wäre keine gute Übungsanlage. Die privaten Medienhäuser hätten keine Investitionssicherheit....Unter solchen Umständen lohnt es sich für einen privaten Anbieter nicht, in Qualitätsjournalismus zu investieren."
HORIZONT Newsletter Swiss Newsline

täglich um 17 Uhr die Top-News über den Schweizer Werbemarkt

 


Meist gelesen
stats