HORIZONT Swiss Vor 9 Sechs Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

Mittwoch, 18. Oktober 2017
Bahnhof Zürich Hardbrücke
Bahnhof Zürich Hardbrücke
© Daniel - stock.adobe.com

Guten Morgen. Weil Temporeduktionen im belgischen Dort Julémont nichts nützten, wehren sich die Bewohner nun mit Tafeln am Ortseingang gegen Raser Darauf steht: "Es bleiben noch Kinder zum Überfahren übrig, Sie können beschleunigen." Weitere News von HORIZONT Swiss:

1. Inhalt und Form: Warum ein warmer Café Royal der Migros nicht wirklich austauschbar ist

Mit einer Prise Humor kommuniziert die Agentur Inhalt und Form, dass Café Royal neu auch bei Migros Take Away und Migros Restaurant erhältlich ist. Und warm besonders gut schmeckt.

2. Strategische Partnerschaft: WPP und Sitecore machen gemeinsame Sache

WPP und der Experience-Management-Software-Anbieter Sitecore verkünden eine strategische Partnerschaft: Die WPP-Sitecore Alliance soll die Digital-Marketing-Expertise der WPP-Agenturen mit der Technologie-Kompetenz von Sitecore kombinieren.

3. Quickline Barometer: Ohne Handy geht die Sandy nie ins Bett

Eine repräsentative Studie des Kabelnetzbetreibers Quickline zeigt. Herr und Frau Schweizer benützen ihr Mobil-Telefon im Urlaub (69.9 Prozent), in öffentlichen Verkehrsmitteln (66.9 Prozent),
aber auch auf der Toilette (45.9 Prozent) – und bei den Jüngeren auch im Bett (96.6 Prozent).

4. PAD17: Programmatic Advertising Day 2017 stellt Programm vor

IAB, IGEM, LSA und SWA laden gemeinsam mit 3. Swiss Programmatic Advertising Day ein. Auf dem Podium werden Vertreter von Unternehmen wie Google, SevenOne Media, Criteo, Virtual Minds und Blackwood Seven zum Thema referieren.

5. Weg vom Noisy Daily Business: Warum Agenturen ihren wichtigsten Kunden vergessen

In Agenturen dreht sich in der heutigen Zeit ja fast alles um den Konsumenten. In seinem Gastbeitrag für HORIZONT mahnt der neue Ogilvy-Chef Chai Sinthuaree,
dass die Kreativschmieden ihren wichtigsten Kunden in den letzten Jahren aus dem Auge verloren haben.

6. Mobile Programmatic Advertising: 68 Prozent der deutschen Marketer fühlen sich in dem Feld unsicher

Die Menschen verbringen immer mehr Zeit mit ihren Smartphones. Folglich gewinnt auch Mobile Programmatic Advertising eine immer größere Bedeutung.
Eine Befragung unter 250 deutschen Marketern hat jetzt ergeben, dass sich 68 Prozent in dem Feld noch unsicher fühlen.









Meist gelesen
stats